Birk Meinhardt, die SZ und das Ende der Illusionen

Manchmal kommt das Glück per Post. „Ich schicke Ihnen heute dieses höchst bemerkenswerte Buch“, schreibt die Pressefrau vom Eulenspiegel-Verlag. Birk Meinhardt. Das klingt gut. Fast noch besser klingt das, was im Begleitbrief steht. „Kein Krach- und Skandalbuch“, sondern die Geschichte einer „zunehmenden persönlichen Enttäuschung“ – geschrieben von einem der Medienmenschen, um die es in meinem Forschungsprojekt geht. „Birk Meinhardt, die SZ und das Ende der Illusionen“ weiterlesen

Meistererzählung Ost

Titel, Cover und Klappentext lassen Großes erwarten. „Rückkehr nach Reims“ auf deutsch oder „Secondhand-Zeit“. Wie Didier Eribon (2016) und Swetlana Alexijewitsch (2015) schreibt Steffen Mau über etwas, was er von innen kennt und trotzdem von außen analysieren kann: über „Lütten Klein“, einen Stadtteil von Rostock, den es vor der DDR nicht gab, und das „Leben in der ostdeutschen Transformationsgesellschaft“. Die Analogien zielen auf den Markt, klar. Das Buch selbst ist dann ganz anders und doch eine Meistererzählung. „Meistererzählung Ost“ weiterlesen