Die Vorlesung im Zeichen von Corona: Läuft!

Gestern, am 23. April 2020, hätte Michael Meyen den Startschuss für die Vorlesungsreihe „Das mediale Erbe der DDR“ geben sollen, im ehemaligen Gebäude von Radio Free Europe am Englischen Garten. Doch Corona und Markus Söder diktieren seit Wochen auch den Uni-Alltag. Zum Start des Sommersemesters heißt es: alles digital. Und wir müssen das „Neuland“ entdecken. Hier die ersten Einblicke in eine Vorlesung im Zeichen der Corona-Krise. „Die Vorlesung im Zeichen von Corona: Läuft!“ weiterlesen

Journalismus nach dem Mauerfall: Die Medien-Wende

Der Mauerfall brachte auch für die mediale Landschaft in der DDR große Veränderungen mit sich. Die Konsequenzen aus dieser politischen Umwälzung ahnte damals kaum eine Journalistin und kaum ein Kameramann. Es folgte ein monatelanges Ringen um die Umgestaltung der DDR-Medien. Den Beitrag des Deutschlandfunks gibt es hier.

Die DDR der SUPERillu

Die SUPERillu gehört zum medialen Erbe der DDR. Sagt die Redaktion selbst, in ihrem Sonderheft „Das war die DDR„, mit etwas Vorlauf erschienen zu den Feiern  rund um die „30“. Geburt der SUPERillu: 23. August 1990, „im letzten Jahr der DDR“, in der Welt dieser Zeitschrift gewissermaßen eine logische Folge der Demos vom Herbst 1989 (S. 72). „Die DDR der SUPERillu“ weiterlesen

Wider die „Aufarbeitungsindustrie“

Manchmal ist das mit den Leitmedien doch eine gute Sache. Ohne Cornelius Pollmer und die Süddeutsche Zeitung hätte ich dieses Buch vermutlich nie gefunden. Titel der Rezension: „Flaute Ost. Matthias Krauß nörgelt über den Stand der deutschen Einheit“.  (Pollmer 2019). Im Text dann ein Lob für die Idee („relevante Versäumnisse“ der Politik seit 1990 benannt) plus Kritik an „Kulturpessimismus“ und „einseitiger Klage“ („bringt keine Debatte voran“). Im Buch selbst steckt zum Glück viel mehr. „Wider die „Aufarbeitungsindustrie““ weiterlesen