„12 heißt: Ich liebe dich“ (2007): Die „richtige“ Aneignung der Stasi-Geschichte

„Ungeheuerlich! Nach dem Film ‚Das Leben der Anderen‘ stellte nun der ARD-Film ’12 heißt: Ich liebe dich‘ schon den zweiten ehemaligen MfS-Mitarbeiter mit menschlichen Zügen dar“, ironisiert das sogenannte Insiderkomitee zur Förderung der kritischen Aneignung der MfS-Geschichte. Doch im Unterschied zu seinem Oscar-gekrönten Vorgänger stößt das Stasi-Drama unter der Regie von Connie Walther auf massive Kritik. Für die „falsche“ Aufarbeitung des Unterdrückungssystems. Zum 50. Geburtstag von Claudia Michelsen strahlte das MDR-Fernsehen den Film wieder aus. „„12 heißt: Ich liebe dich“ (2007): Die „richtige“ Aneignung der Stasi-Geschichte“ weiterlesen