„Verriegelte Zeit“ (1990): Auf der Suche nach Antworten

Im Frühjahr nach der Öffnung der innerdeutschen Grenze kehrt Regisseurin Sibylle Schönemann für Nachforschungen in ihre Heimat DDR zurück. Ihr Ziel: hier einen Film zu drehen, in dem sie sich mit ihrer eigenen Geschichte auseinandersetzt. Dabei entsteht der Film „Verriegelte Zeit“, welcher bereits im Jahr der Ausstrahlung 1990 auf dem DOK Leipzig mit der silbernen Taube ausgezeichnet wird. Weitere Auszeichnungen folgen, Schönemann gibt etliche Interviews – über diesen Film wird berichtet. Er bekommt Aufmerksamkeit in den Medien, wie in der Forschung und das von den 1990ern bis heute. So ist nicht nur der Film, sondern auch seine Rezeption ein Teil des medialen Erbes des DDR. Weiterlesen

Auftakt des Forschungsverbundes „Diktaturerfahrung und Transformation“ mit Gast Andreas Dresen

Mit einer feierlichen Auftaktveranstaltung am 23. April in Erfurt nahm ein weiterer der 14 BMBF-geförderten Forschungsverbünde zur DDR-Geschichte seine Arbeit auf. Der Zusammenschluss aus der Friedrich-Schiller-Universität Jena, der Universität Erfurt, der Stiftung Ettersberg und der Stiftung Gedenkstätte Buchenwald und Mittelbau-Dora wird sich in den kommenden vier Jahren mit dem Komplex „Diktaturerfahrung und Transformation: Biografische Verarbeitung und gesellschaftliche Repräsentation in Ostdeutschland seit den 1970er-Jahren“ auseinandersetzen. Sprecher des Verbundes ist Prof. Dr. Jörg Ganzenmüller / Friedrich-Schiller-Universität Jena. Weiterlesen