Nicht zweimal verlieren

Die Geschichte der vergangenen 30 Jahre sei ein Erinnern an die Geschichte der Sieger. Da bliebe kein Platz für die Geschichte der Geschlagenen. Das meint Journalist Sebastian Friedrich in der Wochenzeitung der Freitag. Die Geschlagenen seien nicht die aus dem Politbüro, sondern jene, die für Sozialismus und Selbstbestimmung gekämpft und verloren haben. Es sei an der Zeit, deren Geschichte endlich umfassend aufzuarbeiten. Den Artikel gibt es hier.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.