Außer Stasi nix gewesen

Wenn das DDR- und Ostdeutschland-Bild der zehnten Klasse eines bayerischen Gymnasiums ein Indikator für die dominanten Diskursmuster im Land ist, bleibt festzuhalten: DDR steht für Stasi, Unterdrückung, Abschottung. Und Ostdeutschland = AfD. Alternativen Perspektiven wird zudem keine große Relevanz beigemessen. Die Schüler sehen es mehrheitlich so, wie es der ostdeutsche Journalist Alexander Osang frustriert formulierte: “Der Osten soll aus der Gesellschaft rauswachsen wie eine Dauerwelle.” (2019: 22) Eher eine Randnotiz: Für Ironie ist in unserer traumatisierten kollektiven Erinnerung wenig Platz. Schade um Leander Haußmanns Sonnenallee.

Zuallererst sei erwähnt, dass die Geschichtslehrerin sofort Feuer und Flamme war. Ein Projekt zum medialen Erbe der DDR. Einsichten in Selbstverständnis und Rollenkontext ostdeutscher Medienmenschen. Prima. Schließlich habe sie für die DDR kaum mehr Zeit als eine Doppelstunde, da beschränke man sich zwangsläufig auf die zentralen Aspekte zu Einparteienherrschaft, Planwirtschaft und Mauer. Im Übrigen ein Befund eines weiteren Teilprojekts unseres Forschungsverbunds: Schulbücher akzentuieren in erster Linie das Diktaturgedächtnis. Im Prinzip gilt: außer Stasi nix gewesen. Für Differenzierungen bräuchte es mehr Platz im Stundenplan. Deshalb ist es ein sehr gutes Zeichen, dass es Lehrkräfte gibt, die sich diesen Platz freischaufeln und zum Beispiel eine Wissenschaftlerin der LMU München für einen Vortrag zum Ost-Blick ostdeutscher Medienmenschen einladen.

Dennoch fällt das Ergebnis einer zu Beginn des Unterrichts durchgeführten Abfrage mehr als deutlich aus: siehe Beitragsbild. Die ostdeutsche Schriftstellerin Daniela Dahn hat einmal ausgerechnet, dass im Durchschnitt über 41.500 Menschen Stasi-Berichte angefertigt wurden, dass also “zu keinem Zeitpunkt mehr als 0,5 Prozent der 17 Millionen DDR-Bürger Opfer gezielter, operativer Berichterstattung waren” (2019: 95). Und trotzdem ist es das, was hängen bleibt. Stasi, Überwachung. Noch eindeutiger ist das aktuelle Ostdeutschland-Bild. AfD. Sonst nichts.

Woher kommt das? Die Schülerinnen und Schüler üben hier ehrliche Selbstkritik. Unterricht, Filme, Zeitung. Kaum persönliche Kontakte. Lediglich drei Mädchen haben Wurzeln im Osten, ein Gegendiskurs ist aber auch bei ihnen nicht erkennbar, wenngleich sie zugeben, selten “drüben” zu sein und dann fast wie Exoten behandelt zu werden. Touché? Interessant: Keiner der 25 Jugendlichen kennt eine/n ostdeutsche/n Moderator/in, Schauspieler/in oder Musiker/in. Was auch daran liegen mag, dass selbst prominente ostdeutsche Medienmenschen (von denen es vergleichsweise wenig gibt) ihre Herkunft oft nicht thematisieren. Allerdings sagt den Schülern Maybrit Illner überhaupt gar nichts (Ihre Talkshow hat in dieser Altersgruppe scheinbar wenig Reichweite.). Jan Josef Liefers wird zumindest erkannt, allerdings ist das seiner Leichen sezierenden Tatort-Figur geschuldet, nicht seiner Darstellung in der Tellkamp-Verfilmung oder seiner Rede am 4. November 1989 auf dem Berliner Alexanderplatz. Ganz zu schweigen von #allesdichtmachen. Dass Sido in der DDR geboren wurde, löst so etwas wie einen Aha-Effekt aus; entsprechend ist es sein Song “Hey Du”, der später von drei der fünf Arbeitsgruppen für eine Werkanalyse ausgewählt wird. 

Eine weitere Erkenntnis: Gleichstellungsfragen beschränken sich für viele auf Geschlecht, Hautfarbe und sexuelle Orientierung. Dass Ostdeutsche etwa in Redaktionen oder Rundfunkanstalten Diskriminierungen ausgesetzt sind, ruft kaum mehr als ein Schulterzucken hervor. Selbst das Zitat eines ostdeutschen Journalisten, wonach man ihm kurz nach der Wende in einer westdeutschen Redaktion jeden Morgen eine Banane auf den Schreibtisch gelegt habe, sorgt nicht für Entrüstung. Es scheint, als würde (immer noch) erwartet, dass sich die Ostdeutschen an die westdeutsche “Leitkultur” anpassen. Wenn ihr sächsischer Zungenschlag dazu führt, dass eine ostdeutsche Moderatorin im Westen keine Sendung bekommt, dann soll sie halt aufhören zu sächseln. 

Überraschend war, dass nur wenige Schüler überhaupt einen Film über die DDR kennen. An Good Bye Lenin erinnern sich einige aus einer Freistunde. Den Oscar prämierten Das Leben der Anderen haben sie ebenso wenig gesehen wie Gundermann. Wobei hier natürlich die Altersgruppe zu berücksichtigen ist. Als Florian Henckel von Donnersmarcks Werk 2006 gefeiert wurde, waren die meisten der heutigen Zehntklässler gerade mal ein Jahr alt. Und auch 2018 (Premierenjahr von Gundermann) werden ihre Interessen noch anders gelagert gewesen sein. Trotzdem: Bei den vielen Fernsehfilmen, die an den Jahrestagen von Mauerfall und Deutscher Einheit gezeigt werden, ist es schon bemerkenswert, dass die Jugendlichen so wenig Berührungspunkte mit dieser Form des kollektiven Gedächtnisses haben.

Leider kann auch ein Ausschnitt aus Leander Haußmanns Sonnenallee anfangs nicht so richtig für Begeisterung sorgen. Allerdings entzündet sich an einer Szene dann doch noch eine lebhafte Diskussion. Auf einen der jugendlichen Protagonisten wird an der Mauer geschossen. Er überlebt, weil die Doppel-LP unter seiner Jacke die Kugel abfängt. Dummerweise ist die Rolling Stones-Platte hinüber, der Junge ist am Boden zerstört und weint bitterlich. Die Episode sorgt bei den Schülern für Irritationen. Sie können verstehen, dass Haußmann dafür von einer Opferorganisation angezeigt worden ist. Schließlich würden damit die Gefühle der Menschen verletzt, deren Angehörige an der Mauer gestorben sind. Die bittersüße Selbstironie, die Haußmanns Film so außergewöhnlich macht, verfängt bei den Schülern nicht. Aber sie haben Blut geleckt. Wollen mehr Filme gucken, sehen Sido jetzt mit anderen Augen. Ein Anfang. Und ein Zeichen dafür, dass der Geschichtsunterricht bei weitem nicht ausreicht, um den Diskurs über die DDR und Ostdeutschland in Gang zu halten.

Literatur:

Daniela Dahn: Der Schnee von gestern ist die Sintflut von heute. Die Einheit – eine Abrechnung. Hamburg: Rowohlt Taschenbuch Verlag 2019.

Alexander Osang: Die Erziehung des Ostens. In: Spiegel Spezial. 30 Jahre Mauerfall. Ziemlich beste Deutsche. Warum es uns so schwerfällt, ein Volk zu werden. Oktober, November 2019. S. 18-23

Empfohlene Zitierweise:

Bianca Kellner-Zotz: Außer Stasi nix gewesen. In: Michael Meyen (Hrsg.): Das mediale Erbe der DDR 2022. https://medienerbe.hypotheses.org/3429.

 



Diesen Blogbeitrag zitieren
Bianca Kellner-Zotz (2022, 19. Juli). Außer Stasi nix gewesen. Das mediale Erbe der DDR. Abgerufen am 19. April 2024, von https://doi.org/10.58079/rco2

Autor: Bianca Kellner-Zotz

Bianca Kellner-Zotz ist wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung der LMU München.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search