A Tribute to “Godmother of Punk”

Es gibt ostdeutsche Medienmenschen, die hat der Westen quasi vereinnahmt. So geschehen bei Nina Hagen. Das schrille Multitalent wurde 1955 in Ost-Berlin geboren, avancierte nach ihrer Ausreise 1976 aber zur Vorzeige-Punkerin der BRD. Inklusive Berliner Schnauze. Im west-kollektiven Bewusstsein war Hagens Herkunft allenfalls an Einheits-Gedenktagen oder anlässlich ihres Geburtstags Thema – bis zum Großen Zapfenstreich der Kanzlerin. Angela Merkel hatte sich für ihren Abschied unter anderem Hagens Song „Du hast den Farbfilm vergessen“ gewünscht. Ein Grund dafür, dass sich Emma Britz mit dem Phänomen Nina Hagen beschäftigt. Ein weiterer: Für ihre Eltern ist das Gesamtkunstwerk Hagen ein mediales Erbe der DDR. Ein sehr lebendiges und schillerndes mediales Erbe.

„Du hast den Farbfilm vergessen”: Nina Hagen – Kulturphänomen in Ost und West

von Emma Britz

„Gott sei Dank bin ich Punk!“ (Nina Hagen)

„Was verbindet ihr mit der DDR?“ Das war die Frage, die ich meinen Eltern nach der ersten Vorlesung zum Thema Mediales Erbe der DDR stellte. Wir haben darüber diskutiert, was nach der Wende aus der DDR mit in den Westen kam, darunter TV-Formate wie Polizeiruf 110, das DDR-Pendant zum „Tatort“, oder das Sandmännchen. Es fielen uns auch Künstler und Bands ein, etwa die „Puhdys“ oder „Karat“ und Schauspieler wie Manfred Krug. Wir blieben bei der Musik hängen und dabei fiel der Name Nina Hagen. Ich kannte sie nur als Schauspielerin aus dem Film „Sieben Zwerge“, in dem sie die „böse Königin“ spielte, und ihre Tochter, Cosma Shiva Hagen, das Schneewittchen. Für meine Eltern aber war Nina Hagen die Pop-Ikone der 70er und 80er Jahre, die in der DDR aufgewachsen war und später in den Westen übersiedelte. Sie erinnerten sich an die ersten Hits, die sie in ihrer Jugendzeit von ihr gehört hatten, auch an verschiedene Fernsehauftritte, durch die Nina Hagen im Gedächtnis geblieben war und immer wieder die Schlagzeilen beherrschte.

Auch in jüngster Vergangenheit schaffte sie es mit einem ihrer ersten Hits wieder in den Fokus der Öffentlichkeit. Am 02.12.2021 wurde die ehemalige Bundeskanzlerin Angela Merkel nach 16 Jahren mit einem großen Zapfenstreich verabschiedet. Zu diesem Anlass ist es üblich, dass sich der scheidende Würdenträger Lieder wünschen darf, die dann vom Musikkorps der Bundeswehr während der Zeremonie gespielt werden. Neben „Großer Gott, wir loben dich” und „Für mich soll’s rote Rosen regnen” wünschte sich die scheidende Kanzlerin Nina Hagens DDR-Hit „Du hast den Farbfilm vergessen“. Da auch Angela Merkel in der DDR aufgewachsen ist, in Templin, einer Stadt in Brandenburg, verbindet sie mit dem Nina-Hagen-Song, der 1974 veröffentlicht wurde, Jugenderinnerungen an ihre alte Heimat. Den Text kann angeblich noch immer fast jeder zweite Ostdeutsche auswendig und auch meinen Eltern ist er nicht fremd. «Ich bin übrigens von der Zapfenstreich-Musik-Auswahl genauso überrascht worden, wie meine Freunde und meine Feinde gleichermaßen», heißt es von Nina Hagen über Angela Merkels Entscheidung, ihren DDR-Hit beim feierlichen Abschied aus dem Kanzleramt hören zu wollen.

Von Anfang an besonders

Für mich war damit klar, dass die heute 66-Jährige ein gutes Beispiel für das mediale Erbe der DDR ist. Literatur war allerdings nicht ganz einfach zu finden, sodass sich meine Recherche vor allem auf ihre Autobiografie,  verschiedene Artikel sowie die Erzählungen meiner Eltern konzentrierte.

Mit Catherina „Nina“ Hagen wird am 11. März 1955 der erste deutsche Welt-, Punk-, Pop- und Rockstar geboren und das ausgerechnet in Ost-Berlin, im „spießigen Arbeiter-und-Bauern-Staat“, der DDR. Als Tochter der Schauspielerin Eva-Maria Hagen und des Drehbuchautors Hans Oliva-Hagen wurde ihr das Showbusiness schon in die Wiege gelegt. Auf dem Weg zur Weltbühne gab es allerdings ein paar Hürden. Zunächst wollte die 17-jährige Nina Hagen es ihrer Mutter gleichtun und als Schauspielerin vor die Kamera treten. Das DDR-Regime hatte allerdings Einwände, die Schauspielschule lehnte ihren Antrag mit der unmissverständlichen Anmerkung „Verhindern!“ ab. Eine offizielle Begründung blieb aus.

Klar ist aber, dass es nicht an der mangelnden Begabung der späteren „Queen of Punk“ lag, sondern an ihrer Beziehung zu Wolf Biermann. Der war der neue Mann im Leben ihrer Mutter. Biermann ist einer der bekanntesten Liedermacher und Schriftsteller der DDR und trat dort früh als Systemkritiker in Erscheinung. Dadurch gerieten sowohl Eva-Maria als auch Nina Hagen mit ins Visier der Stasi. Das hielt die talentierte, damals 18-jährige Hagen aber nicht von der Künstlerbranche fern. Sie begann eine einjährige professionelle Gesangsausbildung zur staatlich geprüften Jazz- und Schlagersängerin. Voll entfalten konnte sie sich aber noch nicht und wirkte zunächst ungewohnt unschuldig. 1974 trat die 19-Jährige der Leipziger Band „Automobil“ bei und landete mit „Du hast den Farbfilm vergessen“ ihren ersten Hit. In ihrer Autobiografie schrieb sie später über das Lied, es triefe vor Ironie (Hagen, 2010). Es atme „das giftige Grau von Bitterfeld und die Tristesse von Leipzig“, es spiele „im Milieu einer irren Sehnsucht danach, dieser Schwarzweißwelt zu entfliehen“.

Erfolg im Westen

Durch ihre eigenwillige und frische Art wurde sie quasi über Nacht in der ganzen DDR bekannt, Kultstatus inklusive. Mit der Ausbürgerung von Wolf Biermann aus der DDR im Jahr 1976 änderte sich auch das Leben von Nina Hagen. Sie und ihre Mutter protestierten zusammen mit anderen Prominenten gegen diese Entscheidung. Schließlich wurde ihnen 1977 die Staatsbürgerschaft der DDR entzogen und sie siedelten nach Hamburg über. Hagen zog es aber direkt weiter nach London, wo sie die Punkszene kennenlernte. Ende 1977, zurück in der Bundesrepublik, gründete sie die „Nina Hagen Band“. Ihre erste Platte war innerhalb kürzester Zeit ausverkauft, sie bekam eine Goldene Schallplatte. Sie hatte nun auch den „Westen“ erobert und wurde zum Star. Von Deutschland ging es dann über Amsterdam durch ganz Europa, wo sie auf unzähligen Festivals spielte und ein beliebter Gast in verschiedenen Fernsehsendungen wurde. Aber auch Europa war ihr nicht groß genug, sodass sie 1981, nach der Geburt ihrer Tochter Cosma Shiva, nach Amerika ging. Dort wurde ihre erste englische Platte veröffentlicht und sie ging auf Tour durch die USA, Kanada und Brasilien. Höhepunkt: der gemeinsame Auftritt mit Queen und AC/DC beim Festival „Rock in Rio“. Aus der unschuldigen gelernten Schlagersängerin war ein schillernder Weltstar geworden. Und auch ihren früheren Plan, Schauspielerin zu werden, setzte sie schließlich um, was allerdings nicht so erfolgreich wurde wie ihre Musikkarriere. Ihre erste Hauptrolle ergatterte sie im TV-Film “Heute ist Freitag” (1975), danach kamen nur sporadische Kinoauftritte wie in „Lilien in der Bank” (1992), „Vasilisa” (2001) und „7 Zwerge” (2004) sowie Synchronrollen in Animationsfilmen (z.B. „Spirited Away”, 2001).

Immer für einen Aufreger gut

Beeindruckender als ihre Film- und Fernsehkarriere waren ihre provokanten öffentlichen Auftritte in zahlreichen Talkshows. Einige dieser Episoden lösten heftige öffentliche Diskussionen aus. So war sie 1979 zusammen mit ihrem damaligen Freund, dem niederländischen Gitarristen Ferdinand Karmelk, zu Gast bei Moderator Dieter Seefranz in der österreichischen Talkshow „Club 2“. Das eigentliche Thema war „Was ist los mit der Jugendkultur?“, doch Hagen hatte kaum konstruktive Anmerkungen dazu. Sie suchte die Probleme der Jugend im weiblichen Geschlechtsverkehr und wurde gegen Ende der Sendung deutlicher. Sie demonstrierte vor laufender Kamera verschiedene Techniken und Stellungen der weiblichen Selbstbefriedigung. Die Sendung hatte einen medialen Aufschrei zur Folge, Seefranz wurde schließlich mit einem Sendeverbot belegt. Für Hagen selbst hatte der Auftritt keine Konsequenzen, er förderte eher ihr Image als Punk-Ikone und „Infant terrible“. Sie war weiterhin ein gefragter Gast in Talkrunden, obwohl sie nicht immer eine angenehme Gesprächspartnerin war.

2007 verließ der Wissenschaftsjournalist Joachim Bublath entnervt die Sendung „Menschen bei Maischberger“, weil Hagen ihn mit ihren Theorien über außerirdische Lebensformen regelrecht provoziert hatte. Sie sprach zudem von „satanischem Einfluss” und beleidigte ihn wegen seiner Esoterik-kritischen Aussagen. Als er ging, rief sie ihm noch hinterher: „Evil, Alien is going home“. Sie blieb ihrem eigenen Glauben und ihren Werten treu, egal wie abwegig sie waren, oder wie sehr sie von der Gesellschaft verurteilt wurde. So prägte Nina Hagen mit ihrer selbstbewussten Art nicht nur die Musikszene, sondern auch das Frauenbild einer ganzen Generation. In einem Interview mit Deutschlandfunk Kultur zu ihrem 65. Geburtstag äußert sich Hagen zu ihrem Idealbild von Weiblichkeit. Die „Pflichten“ einer Frau – sie spielt dabei auch auf die Mutterrolle an – will sie nicht erfüllen, nur weil die Gesellschaft das von ihr verlangt. Besonders deutlich macht sie das mit ihrem Song „Unbeschreiblich weiblich“, der heute noch ein radikal feministischer Schlachtruf für das Selbstbestimmungsrecht der Frauen ist.

Der „Godmother of Punk“ ist ihre Verbundenheit mit Gott und ihre Suche nach Inspiration und Spiritualität sehr wichtig. Nach der Trennung von DJ Franck Chevalier, dem Vater ihres zweiten Kindes Otis, suchte sie in den 1990er Jahren bei einem Guru in Indien und begann mit traditioneller indischer Musik. Damit schadete sie allerdings ihrer Musikkarriere, Plattenverträge blieben aus. Schließlich wandte sie sich wieder dem Glauben zu, mit dem sie aufgewachsen war, ließ sich 2009 evangelisch taufen und bekannte sich zum Christentum. 2010 veröffentlichte sie mit ihrer amerikanischen Band das Gospel-Album „Personal Jesus“, was sie wieder populärer machte. Sie wurde von einem großen Label unter Vertrag genommen und begann eine Kirchentournee in Berlin. Das Album wurde ihr bestverkauftes seit Jahren.

Ein Gesicht, viele Labels

Nach diesem Erfolgsalbum wurde es allerdings langsam ruhig um die Pop-Ikone. Zwar veröffentlichte sie im Jahr 2011 noch das Album „Volksbeat“ und 2020 die Single „Unity“, die der „Black-Lives Matter“-Bewegung gewidmet war, doch ein richtiges Comeback in der Musikbranche gab es nicht. Heute setzt sie sich als Schul-Botschafterin für ein durchlässiges Bildungssystem oder für den Tierschutz ein. Außerdem sieht sie sich selbst als strenge Musikkritikerin und urteilt über die jüngere Konkurrenz wie Lady Gaga, Rihanna und Beyoncé. Sie kritisiert ihre Konzert-Auftritte in knappen Outfits und bezeichnet Lady Gaga sogar als „satanische Schlampe“, was doch bemerkenswert ist, denkt man an eigenen früheren sehr freizügigen Auftritte in Lack und Leder zurück.       

In der Generation meiner Eltern wird Nina Hagen immer als „Godmother of Punk“ im Gedächtnis bleiben. Und auch in den Medien ist sie immer wieder Thema. Jährlich, häufig zu ihrem Geburtstag im März, werden Artikel veröffentlicht, die Hagens Biografie, schräge Fernsehauftritte oder ihre Musikkarriere neu erzählen. Überschriften wie „Godmother of Punk: Nina Hagen wird 66“, „Mit einer Kunstfigur die Gesetze außer Kraft gesetzt“, „Wie Nina Hagen eine Talkshow an den Rand ihrer Absetzung brachte“, „Nina Hagen, ein Wunder der DDR“ und zuletzt auch „Zapfenstreich mit Nina Hagen für Merkels Abschied“ spiegeln das Leben der heute 66-Jährigen wider und zeigen, wie sie Deutschland in Erinnerung geblieben ist.

Literatur:

Nina Hagen: Bekenntnisse. München: Pattloch 2010.

 

Empfohlene Zitierweise:

Emma Britz: “Du hast den Farbfilm vergessen”: Nina Hagen – Kulturphänomen in Ost und West. In: Michael Meyen (Hrsg.): Das mediale Erbe der DDR 2022. https://medienerbe.hypotheses.org/3241

 

 

 


Autor: Bianca Kellner-Zotz

Bianca Kellner-Zotz ist wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung der LMU München.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search