Hoyerswerdsche Innenansichten

Im September jährten sich die rassistischen Ausschreitungen von Hoyerswerda zum 30. Mal. Im selben Monat erschien Grit Lemkes dokumentarischer Roman Die Kinder von Hoy. Darin widmet Lemke, Jahrgang 1965, sich nicht nur den Gewaltexzessen im Nachgang der Wende, sie beschreibt ebenso ausführlich das Aufwachsen in der ostsächsischen Industriestadt. Vom MDR-Kulturkritiker Matthias Schmitt als „eines der besten Bücher, die über den Osten geschrieben wurden“ bezeichnet, schaffte es Lemkes literarisches Porträt einer Generation auch auf die Spiegel-Bestsellerliste. Grund genug für diese Rezension.

Grit Lemke: Kinder von Hoy. Freiheit, Glück und Terror. Berlin: Suhrkamp 2021

Eine Rezension von Elisa Pollack

Grit Lemke Quelle: Börres Weiffenbach

„Wenn du in der Platte großgeworden bist, dann bist du kulturlos, dumpf, Unterschicht und Nazi“, so die Dokumentarfilmregisseurin und Autorin Grit Lemke im 3sat-Magazin Kulturzeit. Mit diesem Narrativ will Lemke brechen. Aber nicht nur dem Stigma Plattenbau soll hier etwas entgegengesetzt werden. Auch der herrschende DDR-Diskurs war ihr ein Anlass zum Niederschreiben der eigenen Erinnerungen. Denn, „[d]ie Leute aus dem Osten finden sich nicht wieder, wenn ihr Leben in der DDR einzig und allein als Diktatur-Erfahrungen erzählt wird“ (Schulze 2021).

Grit Lemke, selbst eines der Kinder von Hoy, streift in ihrer Erzählung daher ganz unterschiedliche Aspekte des Aufwachsens in der Hoyerswerdaer Neustadt. Dem Ort, an dem 1955 der erste von zehn Wohnkomplexen aus dem Boden gestampft wurde, in denen die Arbeiter des Gaskombinats Schwarze Pumpe und ihre Familien unterkommen sollten. Sie lässt dabei auch Freundinnen und Freunde zu Wort kommen. Der Großteil von ihnen ebenfalls in den 1960er-Jahren geboren und einem alternativen Künstlermilieu zugehörig. Mit ihnen hat Lemke Interviews geführt, um ihre eigene Wahrnehmung zu ergänzen. Keiner von ihnen behauptete in Hoyerswerda keine schöne Kindheit gehabt zu haben. Lemke und ihre Zeitgenossen erzählen also von Ferienfreizeiten im nahegelegenen Oppach, von Jugendweihe und Tanzschule. Sie erzählen vom nachbarschaftlichen Zusammenhalt in den Neubausiedlungen, vom verbindenden Gefühl gemeinsam eine bessere Zukunft aufzubauen, von einer lebendigen Klub- und Kulturszene, von Kunst und Theater und von den Freiräumen, die sich auch dadurch ergaben, dass Hoyerswerda etwas ab vom Schuss lag. Sie erzählen auch von oft abwesenden Eltern, nicht ohne dabei zu betonen, sich stets behütet und sicher gefühlt zu haben. Denn für die Kinder von Hoy war die Stadt ein „drittes Elternteil, von dem man versorgt und erzogen“ (S. 192) wurde. 

Damit unternimmt Lemke den Versuch einer Gegenerzählung zur medial noch immer vorherrschenden diktaturzentrierten Erinnerung an die DDR (Sabrow 2009). In der DDR zu leben, habe eben nicht zwangsläufig Unfreiheit bedeutet, wie schon der Untertitel des Buches signalisiert. Jenen, denen hier bereits der Vorwurf der Verklärung, Verharmlosung oder Ostalgie auf den Lippen liegt, sei widersprochen. Denn auch die weniger positiven Seiten des Lebens im real existierenden Sozialismus kommen zur Sprache. Fehlende Entscheidungsmöglichkeiten bei der Berufswahl, das Gefühl der Vorbestimmtheit des Lebenslaufs, Versorgungsengpässe und der Mangel an Wohnraum werden ebenso thematisiert, wie ein teils staatlich beförderter Alltagrassismus. Lemkes Buch bestätigt also durchaus das, was wir bereits aus den Medien über das Leben in der DDR wissen, zeigt aber auch bisher zu kurz gekommene Facetten.

Auch die Rolle der Massenmedien wird im Buch reflektiert. So kritisiert Lemke, dass nach den rassistischen Übergriffen vor allem „andere uns unsere Stadt jetzt erklären“ (S. 198). Sie nimmt hier exemplarisch auf einen Spiegel-Artikel vom September ´91 Bezug, in dem von den Bewohnern und Bewohnerinnen der Stadt als „bösartige, hässliche, dumpfe Menschen“ gesprochen wird (Matussek 1991). Besonders Schudi – Jahrgang 1965, Studium der Klima- und Kältetechnik in Karl-Marx-Stadt, nach 1989 Arbeitslosigkeit und wechselnde Jobs – zeigte sich enttäuscht von den Medien. Er gab an, dass in dieser Zeit „der Glaube an irgendwelchen Journalismus flöten gegangen“ sei. Seine Begeisterung für den „investigative[n] Journalismus“ von ARD, ZDF und Spiegel fand ein jähes Ende, als er feststellte, dass die Berichterstattung nur so von „Halb- und Viertelwahrheiten strotzt“ (S. 199).  Schudi spricht von schlechter Recherche und vom Unwillen der (westdeutschen) Journalisten und Journalistinnen die Komplexität der Vorgänge zu durchschauen und abzubilden. Auch heute heiße es in Medienberichten über die DDR immer nur „Stasi, Stasi, Stasi“, dabei hat das „für uns gar keine Rolle gespielt“ (S. 108f.).

Lemkes Geschichte unterscheidet sich von den allzu oft klischeebeladenen Darstellungen des Lebens in der DDR. Am Beispiel Hoyerswerda räumt sie auch mit dem herrschenden Narrativ auf, dass jeder und jede in der DDR das Ende des Staates herbeisehnte. Hoy war eben nicht Zentrum der Protestbewegung von 1989. Hier beobachtete man die Vorgänge viel mehr mit Skepsis. Was Karsten – Jahrgang 1962, studierter Staats- und Rechtswissenschaftler, späterer Mitarbeiter im Jugendklub – damit erklärt, dass in Hoy „relative Zufriedenheit herrschte“. In der Kohle verdiente man recht gut, es gab ein kulturelles Leben. „Es war Geld da und fließend Warmwasser“ (S. 132). Auch der Einführung der D-Mark sahen laut Lemkes Schilderungen nicht alle mit Begeisterung entgegen. Erst recht nicht der Wiedervereinigung. So prangte beispielsweise über dem Jugendklub Laden die Losung: „Wir treten nicht bei“ (S. 143).

Lemkes differenzierte Erzählweise wurde schließlich auch von der taz gelobt. Man habe es hier „vielleicht zum ersten Mal“ mit einer Erzählung von Hoyerswerda zu tun, die bunt ist. „Die nicht nur von tristem Vorwendegrau und schauerlichem Nachwendebraun erzählen will“. Ein Umstand, der nicht zuletzt in der Biographie der Autorin begründet liegt. Die Autorin ist selbst in Hoyerswerda aufgewachsen und hat hautnah erlebt, was die Wende mit der Stadt und ihren Bürgern und Bürgerinnen gemacht hat. Das registrieren die Leser und Leserinnen: Das Leben in der Neustadt wird hier erstmals nicht von jemandem aufgebarbeitet, der „von außen versucht, einem die eigene Geschichte zu erklären“ (Schulz 2021). Ganz offensichtlich braucht es Ostdeutsche, um ostdeutsche Geschichte zu erzählen. So lässt sich der Erfolg des Buches schließlich auch als Plädoyer für die gleichberechtigte massenmediale Teilhabe Ostdeutscher verstehen, um die es auch mehr als 30 Jahre nach der Wiedervereinigung nicht sonderlich gut bestellt ist (Mükke 2021).

Literatur und Quellen

 Lutz Mükke: 30 Jahre staatliche Einheit – 30 Jahre mediale Spaltung. Frankfurt am Main: Otto-Brenner Stiftung 2021 (OBS Arbeitspapier 45)

Martin Sabrow: Die DDR erinnern. In: Martin Sabrow (Hrsg.): Erinnerungsorte der DDR. München: C.H. Beck 2009, S. 11-27

Mathias Schulze: Was wir glaubten. Mitteldeutsche Zeitung, 19. Oktober 2021, S. 19

Matthias Matussek: Jagdzeit in Sachsen. Der Spiegel, 1991, 40, S. 41-51

Uwe Schulz: Aufgewachsen in der Stadt der Verheißungen. Sächsische Zeitung Hoyerswerda, 23. September 2021, S. 15

Titelbild: Horst Sturm

Empfohlene Zitierweise
Elisa Pollack: Hoyerswerdsche Innenansichten. In: Michael Meyen (Hrsg.): Das mediale Erbe der DDR 2021 https://medienerbe.hypotheses.org/2990


Ein Gedanke zu „Hoyerswerdsche Innenansichten“

  1. Ich bin in den 50zigern geboren. Als Pfarrerskind war ich Außenseiter in der DDR Gesellschaft. Dadurch habe ich einen ganz eigenen Blick auf mein Leben als DDR Bürger. Immer wenn ich etwas las, hörte oder sah, was das Leben in dem Land thematisierte, dachte ich das.
    „Ich kann da halt nicht wirklich mit reden. Ich habe eine extra Position, einen ganz persönlich anderen Blick darauf, als Pfarrerskind.“
    Jetzt nachdem ich dieses Buch las, weiß ich, es geht auch anders. Frau Lemke beschreibt dieses Land und das Leben darin so, dass ich mich wieder finde ohne bisher je in Hoyerswerda gewesen zu sein. Meiner Meinung nach ist „Kinder von Hoy“ ein großartiges Buch!
    Ich werde es meinen Kindern, Enkeln und Freunden, die die DDR nicht kennen lernten unter dem Weihnachtsbaum legen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.