Auftakt des Forschungsverbundes „Diktaturerfahrung und Transformation“ mit Gast Andreas Dresen

Mit einer feierlichen Auftaktveranstaltung am 23. April in Erfurt nahm ein weiterer der 14 BMBF-geförderten Forschungsverbünde zur DDR-Geschichte seine Arbeit auf. Der Zusammenschluss aus der Friedrich-Schiller-Universität Jena, der Universität Erfurt, der Stiftung Ettersberg und der Stiftung Gedenkstätte Buchenwald und Mittelbau-Dora wird sich in den kommenden vier Jahren mit dem Komplex „Diktaturerfahrung und Transformation: Biografische Verarbeitung und gesellschaftliche Repräsentation in Ostdeutschland seit den 1970er-Jahren“ auseinandersetzen. Sprecher des Verbundes ist Prof. Dr. Jörg Ganzenmüller / Friedrich-Schiller-Universität Jena.

Die öffentliche Veranstaltung wurde im gut besuchten Festsaal des Erfurter Rathauses abgehalten. Mit großem Interesse nahmen nicht nur Verbundmitglieder und Projektpartner am Auftakt teil, sondern auch von Seiten der Presse erhielt die Veranstaltung einige Aufmerksamkeit (vgl. den Hinweis in der Süddeutschen Zeitung vom 23. April 2019 und den Artikel beim MDR unter der Überschrift „War früher vielleicht doch alles schlecht?“).
Einführende Worte sprachen Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow sowie VertreterInnen der Landeshauptstadt Erfurt, der Friedrich-Schiller-Universität Jena, der Universität Erfurt und dem Bundesministerium für Bildung und Forschung.

Auch thematisch stieg der Erfurter Projektverbund direkt ein. Nach einer Übersicht über die Teilprojekte des Forschungsverbundes durch den Sprecher Ganzenmüller, folgte eine Podiumsdiskussion zwischen dem Historiker Dr. Axel Doßmann, Mitglied des Forschungsverbundes, und dem Regisseur Andreas Dresen. Dresen erfährt aktuell große Aufmerksamkeit für seinen letzten Film „Gundermann“ (2018), für den er gerade mit der Goldenen Lola ausgezeichnet wurde. Bereits für seinen ersten Kinofilm „Stilles Land“ (1992) erhielt Dresen den hessischen Filmpreis. Seitdem überzeugt der Regisseur immer wieder mit Filmen wie „Nachtgestalten“ (1999), „Halbe Treppe“ (2002) und „Als wir träumten“ (2015). Im Thüringer Forschungsverbund wird Dresen der erste Gastprofessor sein.

Das „mediale Erbe der DDR“ wird von Akteuren wie Dresen  geprägt und mitgestaltet, was ihn zu einer ebenso zentralen wie spannenden Person auch für unseren München-Berlin-Potsdamer Forschungsverbund macht. Das Podiumsgespräch gab Dresen vor allem Raum, um über seine eigene Biografie und Erfahrungen zu sprechen. Der Bogen spannte sich von seinen filmischen Anfängen bis zu seinem neuen geplanten Filmprojekt – das aber keinen DDR-Bezug haben soll.

Ansatz des Thüringer Forschungsverbundes ist die Transformationszeit. Er nimmt also den Untersuchungszeitraum 20 Jahre vor und nach 1989/90 in den Fokus. Dabei sind nach eigenen Angaben auf der Website der Universität Erfurt folgende Leitfragen entscheidend: „Aus welchen konkreten Erfahrungen der späten DDR und der Transformationszeit speisen sich gegenwärtige Erinnerungen, wie werden sie artikuliert und tradiert? Wie verhalten sich diese Erinnerungen zu den vielfältigen öffentlichen Repräsentationen der DDR, und wie unterstützen oder verhindern letztere differenzierte Formen historischer Urteilsbildung?“

Um die inhaltliche und methodische Nähe synergetisch zu nutzen, sollen nach Möglichkeit Kontakte, Austausch und Zusammenarbeit zwischen Teilprojekten des Verbundes in Thüringen und unserem zum medialen Erbe der DDR entstehen. Wir freuen uns auf die Kooperation.

Empfohlene Zitierweise

Sinja Gerdes:Auftakt des Forschungsverbundes „Diktaturerfahrung und Transformation“ mit Gast Andreas Dresen. In: Michael Meyen (Hrsg.): Das mediale Erbe der DDR @LMU 2019. https://medienerbe.hypotheses.org/276 (Datum des Zugriffs)


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.