Vermutlich grau

Die schwarze Version lautet: Die DDR war ein Stasi-Staat, alles und jeder wurde überwacht, man durfte niemandem trauen. Die weiße Version spricht von starkem Zusammenhalt, großer Hilfsbereitschaft und davon, dass man an der Stellung der Fernsehantenne erkannte, wem man was erzählen konnte. In der schwarzen Version waren auch einfache Mitarbeiter des MfS für den Stasi-Terror (mit)verantwortlich, während sie in der weißen Version einfach ihrer Arbeit als Friseure, Techniker oder Hausmeister nachgingen. In der Berliner Zeitung kam ein Vertreter dieser weißen Position zu Wort – und nötigte den Historiker Ilko-Sascha Kowalczuk damit zu einer Replik, die in weiten Teilen die nötige Farbe ins Spiel bringt: grau.

Am 21. Januar 2021 erschien in der Berliner Zeitung unter dem Pseudonym Jürgen Helmholz der Beitrag eines ehemaligen Mitarbeiters des Ministeriums für Staatssicherheit (MfS). Der Rundfunk- und Fernsehmechaniker hatte dort zwischen 1974 und 1989 gearbeitet und nach eigenen Angaben „mit der eigentlichen Geheimdiensttätigkeit gar nichts zu tun“ gehabt. Der „urplötzliche Hass auf die Staatssicherheit nach 1989“ ist ihm „bis heute unerklärlich“. Helmholz stört sich an medialen Konstruktionen von „Leid und Opfermut“, beides habe es in der beschworenen Ausprägung nicht gegeben. Er wehrt sich „gegen das vorherrschende Bild“, dass alle MfS-Mitarbeiter „ausnahmslos Karrieristen, Idioten und Kriminelle waren“. Die Ausführungen zeigen zweierlei: Zum einen dominiert der Diskursstrang „Unrechtsstaat DDR“ das kollektive Erinnern (vgl. Assmann 2016: 110f.). In der Wahrnehmung vieler ehemaliger DDR-Bürger ist damit „die kommunikative Situation der Berliner Republik durch eine tendenzielle Tabuisierung und Stigmatisierung jeglicher positiver Bezüge zum Leben in der DDR geprägt“ (Koch 2011: 83). Da der MfS-Techniker Helmholz Anfeindungen fürchtet, bleibt er lieber anonym. Zum anderen wird deutlich, welchen Einfluss der massenmediale Diskurs auf die Identitätsbildung hat. Die öffentliche Abwertung jahrzehntelanger Arbeit schmerzt bis heute.

Auch der Historiker Ilko-Sascha Kowalczuk geht in seinem als Replik auf Helmholz zu verstehenden Beitrag vom 01. Februar 2021 auf die DDR-Berichterstattung und deren Folgen ein. Der derzeit beurlaubte Projektleiter der Stasi-Unterlagenbehörde bestätigt: „Die Medien verfestigten das Bild vom Stasi-Staat.“ Grotesk sei es dabei gewesen, dass sich der Hass der Gesellschaft vor allem auf die „letzten in der Kette der Stasi-Arbeit“ gerichtet habe, auf die IM. „In der Öffentlichkeit ist durch die Enttarnung einiger prominenter IM ein Bild dieser Spitzel konstruiert worden, das mit der Realität kaum etwas zu tun hatte. Die meisten IM arbeiteten nur wenige Jahre für das MfS, sie berichteten nur in eng umgrenzten Bereichen und, was viele nicht wahrhaben wollen, sehr viele IM berichteten nie über andere Menschen.“ Die Skandalisierung der Stasi-Enthüllungen führte laut Kowalczuk zu einer undifferenzierten Betrachtungsweise, die eine Delegitimierung des Alten und einer Legitimierung des Neuen unterstützte. Der Verräter von nebenan lieferte dafür die ideale Projektionsfläche.

Kowalczuk kritisiert die mediale Verzerrung deutlich, spricht dem enttäuschten ehemaligen MfS-Mitarbeiter aber ebenso klar den selbsterklärten Opferstatus ab, indem er genau das tut, was er in den Medienberichten über die Stasi vermisst: einordnen, kontextualisieren. Er skizziert die Entstehungsgeschichte des MfS, seine Personalpolitik, seine Methoden. Er beschreibt, was die Stasi wollte und konnte – einzelne Menschen gezielt kontrollieren und zerstören – und was nicht: flächendeckende Überwachung. Aber was sie tat, war ihr nur möglich, weil sie genügend Helfershelfer hatte, auch Friseure, Hausmeister, Techniker. Die Medien haben nach dem Mauerfall die Rolle der Stasi ins Zentrum des Unrechtsstaat-Diskurses gestellt und nicht selten überzeichnet – die Leitungen für die Überwachungstechnik der Stasi haben aber Herr Helmholz und Kollegen gelegt. Und später dazu geschwiegen, was laut Kowalczuk zur „Mythisierung des MfS“ beigetragen hat.

Literatur:

Aleida Assmann: Das neue Unbehagen an der Erinnerungskultur. Eine Intervention. München: C. H. Beck 2013.

Frank Thomas Koch: „Für ein modernes und soziales Deutschland“? Diskurse im politischen Raum. In: Raj Kollmorgen, Frank Thomas Koch, Hans-Liudger Dienel (Hrsg). Diskurse der deutschen Einheit. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften 2011, S. 67-105.

Ilko-Sascha Kowalczuk: Stasi konkret: Überwachung und Repression in der DDR. München: C. H. Beck 2013.

Empfohlene Zitierweise:

Bianca Kellner-Zotz: Vermutlich grau. In: Michael Meyen (Hrsg.): Das mediale Erbe der DDR 2021. https://medienerbe.hypotheses.org/2729     

 


Autor: Bianca Kellner-Zotz

Bianca Kellner-Zotz ist wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung der LMU München.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.