Ansichten eines Kameramanns

Leonie Lange wusste sofort, über wen sie ihren Essay schreiben würde. Ihr Beitrag zur Vorlesung „Das mediale Erbe der DDR“ ist ein ganz persönlicher. Denn ihr Vater, Jahrgang 1950, ist selbst ein Teil davon. Der Kameramann hat lange Jahre im Osten und später dann auch im Westen als Kameramann gearbeitet. Sozialisiert in einem Staat, in dem die Pressefreiheit nur auf dem Papier existierte. Und trotzdem oder gerade deshalb ein wichtiger Medienmensch.

Mein Vater, der Medienmensch

Von Leonie Lange

Die Medienkarriere meines Vaters (1950 in Niesky geboren und aufgewachsen) begann 1971 mit der Ausbildung zum Kameramann an der Hochschule für Film und Fernsehen in Potsdam-Babelsberg. Nach dem Studium arbeitete er für das Fernsehen der DDR, in der Redaktion Kinder, Jugend und Sport. Später drehte er Lehrfilme. Eine durchaus positive Erfahrung, denn er machte hochwertige Dokumentarfilme für Kinder und Jugendliche, die sich am Schulstoff orientierten und vormittags ausgestrahlt wurden, so dass die Lehrer sie als Ergänzung zum Unterricht zeigen konnten.

Politische Sendungen waren eher selten, doch 1977 gehörte mein Vater an einem Julitag in Leipzig zu den Kameraleuten bei der Abschlussfeier des VI. Turn- und Sportfestes der DDR. Eine völlig neue Situation, denn diese Sendung war etwas ganz Besonderes. Eine Art Zwitter. Einerseits war die Live-Übertragung durch die Anwesenheit des Staatsratsvorsitzenden Erich Honecker und seiner Minister eine politische Veranstaltung; üblicherweise machten ausschließlich die „Protokoll-Schwenker“ der Aktuellen Kamera (linientreue SED-Mitglieder) Aufnahmen von Honecker. Andererseits handelte es sich bei dem Ereignis um eine Sportveranstaltung, dafür waren die Kameraleute der Redaktion Kinder, Jugend und Sport zuständig.

Aus welchen Gründen auch immer: Man hatte sich gegen die Protokoll-Schwenker entschieden und meinen Vater für die Sendung eingeteilt. Seine Aufgabe war es, Kamera Eins zu bedienen, die Honecker-Kamera. Als er wenige Sekunden zu der scherzenden und lachenden Margot Honecker auf der Tribüne schwenkte – in der Überzeugung, ein seltenes, aber außergewöhnlich sympathisches und volksnahes Bild einzufangen – wurde er vom Regisseur im Übertragungs-Wagen zurechtgewiesen: „Kamera Eins, zurück auf den Chef, sofort auf Erich!“ Vor Aufregung musste der Regisseur vergessen haben, sein Interkom auszuschalten, denn mein Vater hörte ihn zu seiner Cutterin sagen: „Verena, wer ist dieser Idiot an der Eins, kenn ich den?“

Dieser „Idiot“, der stundenlang ausschließlich ein einziges Gesicht aufnehmen sollte – das des Staatsratsvorsitzenden – wäre skurilerweise beinahe daran gehindert worden, die Position „Erich Nah“ überhaupt einzunehmen. Denn auf dem Weg zum Kamera-Podest wurde mein Vater von zwei Stasi-Wachmännern aufgehalten. Sein vom Kaderleiter des DDR-Fernsehens unterschriebener Betriebsausweis genügte ihnen nicht, sie forderten einen Sonderausweis für Sicherheitszone 1. Der leitende Chefkameramann der Sendung hatte jedoch vergessen, diesen Sonderausweis zu beantragen. Es folgte Trick 17: Ein Kollege lenkte die Sicherheitsleute ab, während mein Vater kurzerhand von der anderen Seite das Podest erklomm. Ich fasse zusammen: Honeckers Bewacher wollten Honeckers Kameramann daran hindern, Nahaufnahmen von Honecker zu machen. Also musste sich Honeckers Kameramann hinter dem Rücken von Honeckers Bewachern Zugang zu Honeckers Kamera verschaffen. Absurd. Mehr fiel meinem Vater dazu nicht ein. Und mir auch nicht.

Mein Vater mochte Live-Sendungen. Sie hatten etwas Unmittelbares, etwas Einmaliges, Unwiederbringliches. Wenn die rote Lampe im Sucher der Kamera aufleuchtete, wusste er: „Jetzt, genau in diesem Moment, geht mein Bild raus.“ Bei rund zum Beispiel, einer politischen Unterhaltungssendung, die 1973 anlässlich der X. Weltfestspiele der Jugend in Ost-Berlin zum ersten Mal ausgestrahlt wurde. Zwei Jahre später, 1975, war mein Vater mit dabei. Er saß an Kamera 5. Die war hinter den Kulissen postiert, nahm Vor- und Abspannrollen sowie Grafiken und Schriften auf. Eine Katzentisch-Position, aber trotzdem etwas Besonderes, schließlich war die Sendung bei den jungen Kameraleuten sehr begehrt.

Trotz der oft plumpen propagandistischen Magazinbeiträge zwischen den Musik-Acts wurde die Sendung von der Jugend in der DDR sehr gut angenommen. Immer wieder waren Stars aus dem Westen in der Show zu Gast: ABBA, Status Quo, Bonnie Tyler, Gianna Nannini oder Slade. Und natürlich wurden auch die Pop-Stars der landeseigenen Musikszene präsentiert: Veronika Fischer, die PUHDYS, Reinhard Lakomy, City, Manfred Krug. rund hatte während der Weltfestspiele als Live-Sendung begonnen und so sollte es auch bleiben, das hatte man im ZK beschlossen. In einem Staat, in dem die freie Meinungsäußerung nicht gerade hohen Stellenwert genoss, in dem die Regierung Kritik an ihrer Politik und an den Verhältnissen im Land fürchtete wie der Teufel das Weihwasser, stellte eine Live-Sendung in den Augen der Mächtigen ein unkalkulierbares Risiko dar. Besonders dann, wenn in der Sendung junge Leute zu Wort kamen. Schließlich wusste man, dass die Jugend rebellisch war, oder wenigstens dazu neigte, rebellische Dinge zu sagen, was schlimm genug war. Da die Genossen gerne alles unter Kontrolle hatten, beschlossen sie zweierlei: Live-Sendung – ja. Aber nicht ohne Netz bzw. doppelten Boden: Also gab es einen Sicherheitsmitschnitt. Am Samstagvormittag fand eine Generalprobe statt und wurde im Ü-Wagen aufgezeichnet. Dieses MAZ-Band ließ man am Samstagnachmittag während der Live-Sendung parallel mitlaufen. Wenn irgendwas schief gehen sollte, konnte die Cutterin im Ü-Wagen mit einem Handgriff den Hebel umlegen, von der Live-Übertragung auf die Konserve, und keiner (abgesehen von den wenigen Insidern), würde etwas davon mitkriegen. Die offizielle Sprachregelung: eine reine Vorsichtsmaßnahme. Es könnte ja ein Stromausfall kommen. Oder ein aufsässiger Teenager. In jeder rund-Sendung gab es einen Stargast, mit dem während der Live-Übertragung ein Interview geführt wurde. Dieses Gespräch fand bereits während der Generalprobe statt. Ganz professionell, schließlich sollte es für den Ernstfall zur Verfügung stehen. Die Stargäste wussten davon, man hatte sie vorher eingeweiht.

Bei dem rund-Debüt meines Vaters war der Stargast der Sendung mit dieser Spielregel nicht ein-verstanden: Nina Hagen erzählte während der Aufzeichnung irgendwelchen Blödsinn und antwortete auf die Fragen des Moderators stets dasselbe: „Das ist doch langweilig, wenn ich das jetzt schon alles ausplaudere. Das erzähl ich euch lieber heute Nachmittag in der Live-Sendung.“ Mein Vater bemerkte die Nervosität der Redakteure; die beiden hatten Angst, dass die zwanzigjährige Sängerin während der Live-Sendung etwas wenig Linientreues sagen könnte. Dann hätten sie keine brauchbare Aufzeichnung in petto gehabt. Sie hätte ja z.B. vorschlagen können: „Ich würde gerne ein Duett mit Udo Lindenberg singen, könnt ihr den nicht mal einladen?“ Jedenfalls sang Nina Hagen ihren Hit vom vergessenen Farbfilm. Während des anschließenden Interviews muss der Redakteur im Ü-Wagen tausend Tode gestorben sein. Mit jeder neuen Frage zitterte er einer möglicherweise ketzerischen Antwort entgegen. Schlussendlich war sie aber brav und hatte den Herren vom DDR-Jugendfernsehen nur mal ein bisschen Angst eingejagt.

1980 bekam mein Vater durch einen fälschlicherweise für die Arbeit ausgestellten Reisepass die Möglichkeit, nach West-Berlin zu fliehen und kehrte nicht mehr in die DDR zurück. Fortan arbeitete er als freiberuflicher Kameramann im Westen. Dass er von seiner Arbeit beim staatsgesteuerten DDR-Fernsehen geprägt war, merkte er schnell. An seinem ersten Drehtag für das ZDF – ein Beitrag für die Sendung Kennzeichen D – sollte er den damaligen Außenminister und Vize-Kanzler Hans-Dietrich Genscher mit der Kamera begleiten, während dieser durch eine Markthalle in Berlin-Wedding schlenderte und dabei mit Kunden und Händlern plauderte. Nach einer knappen Stunde gab es einen Ortswechsel. In einer typischen Berliner Kneipe, dicht neben der Markthalle, warteten ein paar lokale FDP-Größen auf ein lockeres Gespräch mit ihrem Parteichef. Vom Gastwirt persönlich wurde für jeden ein frischgezapftes Berliner Kindl auf dem Tisch gestellt, dann stieß Genscher mit seinen Parteifreunden an. Mein Vater hatte sich mit seiner Kamera gegenüber positioniert, um das Gespräch aus dem besten Blickwinkel aufzuzeichnen. Doch noch vor Beginn der Diskussionsrunde wandte sich Genscher freundlich an ihn: „Jetzt machen Sie aber mal das Ding aus, das reicht ja jetzt auch.“ Mein Vater war verwirrt. Woher wollte er wissen, dass das bisher gedrehte Material reichte? Doch dann dachte er sich: Das war eine klare Ansage, nicht von irgendjemandem, sondern vom Bundesaußenminister und Vize-Kanzler. Also schaltete er die Kamera aus. Zum Leidwesen des Redakteures. Der war verärgert über das Obrigkeitsdenken meines Vaters und machte ihn darauf aufmerksam, dass das Pressebüro Genschers den Dreh zugesagt hatte und daher er, der Redakteur, der einzige sei, der eine Unterbrechung der Aufnahmen anordnen konnte. Schlussendlich setzte mein Vater die Aufzeichnung fort. Genscher verlor übrigens kein Wort darüber, dass er entgegen seiner Ansage weiterdrehte, schließlich wusste er schon viel länger als mein Vater, was Pressefreiheit bedeutete.

Abgesehen von politischen Dokumentationen drehte mein Vater später vorwiegend Serien und Fernsehspiele. Im DDR-Fernsehen wäre das nicht möglich gewesen, da für die Redaktion „Dramatische Kunst“ eine Parteimitgliedschaft vorausgesetzt wurde. Während er in der Redaktion Kinder, Jugend und Sport auf der Stelle trat, sah er linientreue Kollegen an sich vorbeiziehen. Dieselben Kollegen und Vorgesetzten, die ihm in der DDR immer wieder Steine in den Weg gelegt hatten, traf mein Vater nach der Wende wieder. Und noch in einem anderen Kontext durchlebte er seine Zeit im Osten aufs Neue: Im Jahr 2000 drehte er den Zweiteiler „Deutschlandspiel“ unter der Regie von Hans-Christoph Blumenberg. Die jeweils 90-minütigen Filme (ein Dokudrama mit erstklassiger Besetzung: Lambert Hamel, Peter Ustinov, Nicole Heesters, Peter Sodann u.a.) handeln von der Zeit zwischen dem Mauerfall und der Wiedervereinigung und wurden zum Tag der deutschen Einheit im ZDF ausgestrahlt. Durch seinen persönlichen Bezug arbeitete mein Vater sehr gerne und mit großer Begeisterung an diesem Projekt mit.

Inzwischen ist mein Vater in Rente und hat Zeit für andere Dinge, zum Beispiel für die Vorlesungsreihe „Das mediale Erbe der DDR“. Er hat sich einige Interviews angehört und sich darüber gefreut, dass sich junge Menschen mit der Geschichte der DDR beschäftigen. Seine ganz persönliche Meinung als Zeitzeuge und Medienmensch zur Berichterstattung über die DDR: oft gut gelungen, aber unterrepräsentiert. Vor allem in den Jahren nach der Wiedervereinigung hätte mehr kommen müssen; stattdessen wurde der Eindruck vermittelt, dass die Einigung gelungen wäre. Doch in vielen Köpfen steht die Mauer noch heute, ganze 30 Jahre später. Ein guter Grund, ein Buch zu schreiben. Über das Leben eines ostdeutschen Kameramanns, der in den Westen flieht. Auf diese Weise versucht mein Vater, sich ein kleines Stückchen Deutungshoheit zu bewahren. Als Teil des medialen Erbes der DDR

Empfohlene Zitierweise

Leonie Lange: Mein Vater, der Medienmensch. In: Michael Meyen (Hrsg.): Das mediale Erbe der DDR 2020. http://medienerbe.hypotheses.org/2344

 


Autor: Bianca Kellner-Zotz

Bianca Kellner-Zotz ist wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung der LMU München.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.