Techno als DDR-Erbe?

In den Tagen nach dem Mauerfall schlug die Stunde des Techno. Die Begeisterung für diese elektronische Musikrichtung führte Jugendliche aus Ost und West zusammen, ließ sie gemeinsam von einer neuen Weltordnung, von Frieden und Grenzenlosigkeit träumen. Die Medien beschworen den Mythos vom „Sound der Wende“, Berlin entwickelte sich zur Welthauptstadt des Techno. Clara Löffler beschäftigte sich im Rahmen der Vorlesungsreihe „Das mediale Erbe der DDR“ mit dem „Freiheitstanz“. 

Der Sound der Wende

Von Clara Löffler

In Zeiten, in denen Techno entweder der Kommerzialisierung oder Gentrifizierung zum Opfer gefallen ist und nun dank Corona vor dem endgültigen Aus zu stehen scheint – so prophezeite es die Süddeutsche Zeitung vor einigen Wochen (Richter 2020: 3) – wünscht sich manch ein „Raver“ in die „ersten Tage von Berlin“ kurz nach dem Mauerfall zurück. Damals wurde die Musik noch vom Untergrund beherrscht, die Szene war noch „authentisch“, Ost- und Westberliner feierten Arm in Arm die neugewonnene Freiheit und trieben (zumindest in ihrem Mikrokosmos) das Zusammenwachsen der Deutschen hüben und drüben voran – lange bevor davon auf gesamtdeutscher Ebene die Rede sein konnte. Der Mythos vom „Sound der Wende“ spiegelt sich in der Medienberichterstattung der damaligen Zeit. Der Sender Freies Berlin widmete ihm die Dokumentation „Technocity Berlin“ (Haupt 1993), der Spiegel nahm im Artikel „Fiese Töne“(1991) die neue gesamtdeutsche Jugendkultur unter die Lupe. Viele Zeitzeugen selbst brachten ihre Erinnerungen jedoch erst 25 Jahre später zu Papier oder vor die Kamera. Der folgende Abriss soll einen Überblick über den „Wende-Techno“-Diskurs liefern. Im Fokus steht die Frage, in welchen Zusammenhang die Musik mit den politischen Ereignissen jener Zeit gebracht wird.

Techno ist westdeutschen Ursprungs, wenn auch Uneinigkeit über den geografischen Bezugsraum herrscht. Die Macher der Dokumentation „We call it Techno!“ (Sextro/Wick 2008) gehen davon aus, dass der Begriff Anfang der 1980er-Jahre von Talla 2XLC geprägt worden ist. Der DJ sortierte in dem Schallplattengeschäft „City Music“ in Frankfurt elektronische Musik von „New Order“, „Depeche Mode“, „Kraftwerk“ oder „Front 242“ in eine eigenständige Kategorie ein und nannte diese Techno. In Westberlin tauchte 1988 die in Chicago entstandene Acid-House-Musik auf und fand im Nachtclub „UFO“ eine Heimat (Denk/Von Thülen 2014: 54). Bereits in den Siebzigern und Achtzigern hätten sich hier, so Matthew Collin, Autor von „Rave On“ (2018), „an einem der unwirtlichsten Orte der westlichen Welt“, „Nonkonformisten“ und „Freidenker“ wie Punks, Homosexuelle und Squatter versammelt, um dem „obligatorischen Dienst an der Waffe“ zu entgehen (in Westberlin gab es keine Wehrpflicht) und  Nutzen aus den niedrigen Lebenshaltungskosten zu ziehen, die Raum ließen für kreative Subkultur-Experimente wie dem „Festival Genialer Dilletanten [sic]“ (S. 62). Während der „Hype“ um Acid-House jedoch schnell wieder nachließ, sollen es die elektronischen Klänge aus Detroit gewesen sein, die in den Kellern des „UFO“ zum „echten“ Techno avancierten (Sextro/Wick 2008). Dimitri Hegemann, Begründer des Westberliner Nachtclubs, meint: „Als die Mauer fiel, fingen hunderte kleiner Zellen an Dinge zu unternehmen, aber die Wurzeln ließen sich in die gegenkulturelle Bewegung Westberlins zurückverfolgen“ (Collin 2018: 66).

Jugendliche im Osten konnten Radiosendungen wie Barry Graves‘ Disco-Mix Shows auf RIAS, John Peel auf BFBS oder Monica Dietl auf SFB als „Tor zur Welt“ empfangen, die sie dann auf Kassetten mitschnitten (Collin 2018: 64).Schallplatten aus dem Westen waren rar und deshalb ein „absolutes Statussymbol“ (Denk/Von Thülen 2014: 35). In „Der Klang der Familie“ erinnert sich Johnnie Stieler, später Partyveranstalter und Mitgründer des „Tresor“: „Durch die Radioflucht hat Musik so eine immense Bedeutung gehabt, wir haben uns zerfetzt wegen Musik“ (ebd.: 64) So bildete sich laut DJ Frank Blümel bereits kurz vor dem Mauerfall eine sehr kleine Szene um elektronische Tanzmusik. „Die DDR brach zusammen, weshalb es die Musik war, aus der wir unsere Kraft bezogen“ (Sextro/Wick 2008). In einigen Jugendlichen hätte die Musik den Wunsch ausgelöst, aus der DDR zu fliehen, andere hingegen, darunter der Partyveranstalter Wolle XDP, sagen: „Ich dachte, dass der Sozialismus zu reformieren sei. Ich habe mich nicht wie in einer Diktatur gefühlt“ (Denk/Von Thülen 2014: 37). Die Jugendkultur wurde staatlich reglementiert, die erste Generation der Punks noch verfolgt – und dennoch soll in den Ostberliner Diskotheken wie dem „Alex-Treff“ entgegen der „60:40-Regelung“ überwiegend Westmusik gespielt worden sein. „Breakdance“ erfreute sich großer Beliebtheit (S. 33). Im September 1989 dann veranstaltete die FDJ erstmals eine offizielle Acid-House-Party in der Werner-Seelenbinder-Halle mit dem in Westberlin lebenden DJ WestBam (S. 67).

Als am 9. November 1989 überraschend die Mauer fiel, strömten zahlreiche Ostberliner in das Westberliner „Ufo“. Auf diese Weise entwickelte sich der Techno zu einer ernstzunehmenden Subkultur (Sextro/Wick 2008). WestBam spricht in diesem Zusammenhang von einem „Freiheitstanz“: „Zuvor waren [die Raves] nie ganz voll gewesen, doch nun platzten sie aus allen Nähten. […] Man konnte die Energie spüren – als ob ein Vakuum ‚plopp‘ machen würde“ (Collin 2018: 65). Nicht nur ein paar „fähige und passionierte Wenige“ also, sondern in erster Linie historische Zufälle hätten die Ausbreitung von Techno ermöglicht (S. 61). Der Musikjournalist Dave Rimmer meint: „Es war absolut die richtige Zeit für eine neue Musikrichtung – es fühlte sich definitiv nach einer ‚Stunde Null‘ an. Und Techno vermittelte einem das Gefühl, die Vergangenheit abzuschütteln, den alten Mief zu entlüften und stattdessen rasant in die Zukunft zu beschleunigen“ (S. 67).

Diese Art der Musik war in Ost und West zu neu, um von alten Klischees belastet zu sein oder von der einen oder anderen Seite beansprucht werden zu können. Für DJ Tanith stellt sie eine gemeinsame Sprache dar, über die sich die jungen Leute in den ersten Monaten nach dem Mauerfall verständigten: „Ost und West, wir begannen alle zusammen bei Null. […] Techno war die erste Jugendkultur, die auf beiden Seiten bei Null anfangen musste. Wir alle trafen an diesem Nullpunkt aufeinander und es gab keinerlei Unterschiede zwischen uns“ (Collin 2018: 65). Anders als in anderen Nachtclubs in Westberlin, wo Ostdeutsche aufgrund ihrer Kleidung abgewiesen wurden, spielte im „UFO“ auch aufgrund der dort herrschenden Dunkelheit nur die Musik eine Rolle, die noch dazu ganz auf Text und damit auf politische Botschaften verzichtete, während die hämmernden „Beats“ eine gewisse Parallelität mit dem Einstürzen der Mauer aufwiesen (Lambert 2014). Auch der Starkult wurde vom „Sound der flachen Hierarchien“ zunächst vehement abgelehnt (Denk/Von Thülen 2014: 10). Techno symbolisierte die „Flucht aus der chaotischen Realität“ hinein in eine von Toleranz gekennzeichnete Utopie, die jedermann offenstand. Die synthetische Droge „Ecstasy“ soll ebenfalls eine Rolle gespielt haben: „Zu den frühen Partys kamen die Breakdancer vom Alexanderplatz, Fußball-Hooligans, ehemalige Ost-Punks und Radiojunkies. Sie trafen auf ein Westberliner Gemenge aus Schöneberger Schwulenszene, Kreuzberger Hausbesetzern, Studenten, Künstlern, englischen Soldaten auf Freigang und amerikanischen Ex-Pats. […] Gegensätze so schien es eine Weile, zählten nicht mehr“ (S. 11).

Doch nicht nur die offene Mauer selbst, auch die daraus resultierenden Freiräume vermittelten ein Gefühl grenzenloser Möglichkeiten. Viele der Ostberliner Fabriken und Industrieanlagen entlang des ehemaligen Todesstreifens standen nun leer und wurden von den Jugendlichen besetzt, um dort Technopartys zu veranstalten (Lambert 2014). „So wurde den Überbleibseln der Vergangenheit ein neuer Sinn verliehen, um eine alternative Vorstellung von der Zukunft der Stadt zu kreieren“ (Collin 2018: 70). Während es in Westberlin keinen freien Quadratmeter gab, entwickelte sich Ostberlin zu einer „temporären autonomen Zone“: Einerseits herrschte Unklarheit über die Besitzverhältnisse auf jenem Gebiet, andererseits mangelte es an Behörden, um die Partys anmelden zu können. Die alten DDR-Gesetze waren außer Kraft getreten und somit hatten auch die dort beschäftigten Polizisten an Macht eingebüßt (Lambert 2014). Eingerichtet wurden die „Locations“ mit ausgemusterten Möbeln der DDR-Bürger. Die tauschten am 1. Juli 1990 einen Teil ihres Ersparten eins zu eins in D-Mark um und besorgten sich neue (Denk/Von Thülen 2014: 108). Geld spielte in der Szene damals noch keine Rolle, erinnert sich Ben de Biel: „Alles war mit Verteilungskämpfen verbunden, aber nicht in der Disko“ (S. 107).

Die Nachtclubs, die entstanden, existierten nicht lange; manche nur für eine Nacht, die wenigsten länger als ein Jahr. Sie spiegelten damit die Aufbruchsstimmung einer Zeit wider, in der niemand wusste, wie es in Zukunft mit Berlin weitergehen würde (Lambert 2014). Gleichzeitig barg Techno dank kostengünstiger und einfach zu handhabender Technik das Freiheitsversprechen, jeder könne sich „seine eigene Welt programmieren: Platten auflegen, produzieren, Magazine gründen, T-Shirts bedrucken – Techno war eine Musik, die zur Teilhabe aufrief“ (Denk/Von Thülen 2014: 10). Hegemann spricht in diesem Zusammenhang von einer „Koproduktion“ von Ost und West, wobei Veranstalter, DJs und Partygäste gleichermaßen aus beiden Teilen der Stadt kamen (Lambert 2014). So organisierte Wolle XDP, zuvor Mitarbeiter des SEZ (Sport- und Erholungszentrum Berlin), ab Frühjahr 1990 die bisher größte Veranstaltungsreihe „Tekknozid“ im DDR-Jugendzentrum „Haus der Jungen Talente“, zu der teilweise 3000 Leute kamen (Sextro/Wick 2008). Dass Westdeutsche für eine Party in den Osten fuhren, war neu, doch schon bald sei der Westteil der Stadt aus der Mode gekommen: „Alles wanderte langsam ab. Auf den Westen hatte keiner mehr Bock“, erinnert sich Tanith (Denk/Von Thülen 2014: 136). So eröffneten Hegemann und Stieler nach der Schließung des „UFO“ ihren neuen Nachtclub „Tresor“ unweit des Niemandslandes Potsdamer Platz: „Es war die perfekte Location, nahe der Mauer, ideal für Kids aus dem Osten und Westen, um sich zu treffen – symbolisch für einen Neuanfang und eine neue Generation von Musik“ (Collin 2018: 67).

Mit der Radiosendung „Dancehall“ auf dem DDR-Jugendradiosender DT 64 feierte der Techno in den neuen Bundesländern große Erfolge. In Leipzig beispielsweise gründete Steffen Kache den Nachtclub „Distillery“. Dennoch: Im Diskurs gelten in erster Linie westdeutsche Städte wie Hamburg, Frankfurt oder Mannheim als Techno-Hochburgen (Lambert 2014). Berlin kommt eine Sonderrolle zu. Der Techno veränderte das Image der Stadt und das weltweit. Weniger Kalter Krieg, mehr Jugendbewegung (Collin 2018: 82). So stieg die Zahl der Übernachtungen in der „Welthauptstadt des Techno“ von 2004 bis 2013 von 13 Millionen auf 27 Millionen. Als Schlüsselmoment gilt die „Loveparade“ im Sommer 1991 mit 6000 Besuchern, bewusst als Demonstration für Liebe und Frieden (nicht gegen die politischen Verhältnisse gerichtet) angemeldet (Lambert 2014). Es bildete sich ein bundesweites Netzwerk. Gleichzeitig setzte eine zunehmende Kommerzialisierung ein, die als Ost-West-Konflikt zwischen den westdeutschen Veranstaltern der „Mayday“ und dem kapitalismuskritischen Wolle XDP gedeutet wird (Denk/Von Thülen 2014: 226). Schließlich schloss sich das „Zeitfenster der Anarchie“, Gebäude wurden rückübereignet und ursprüngliche Techno-Treffpunkte mussten neuen Bauprojekten in Ostberlin weichen (Lambert 2014). Der Mythos vom verbindenden Sound der Wende lebte jedoch fort. Bis heute.

Literaturangaben

Matthew Collin: Rave On. Eine globale Reise durch die Electronic Dance Music. Höfen: Hannibal 2018.

Felix Denk, Sven von Thülen: Der Klang der Familie. Berlin, Techno und die Wende. Berlin: Suhrkamp 2014.

Fiese Töne: Berliner Nachtschwärmer haben einen neuen Rhythmus entdeckt – Tekkno, eine Art Marschmusik für Roboter. In: Der Spiegel vom 28. Oktober 1991.

Joachim Haupt: Technocity – Ein Wochenende in der Berliner Szene [Film]. Sender Freies Berlin 1993.

Rolf Lambert: Party auf dem Todesstreifen – Soundtrack der Wende [Film]. Arte 2014.

Peter Richter: Die letzten Tage von Berlin. Deutschlands Hauptstadt ist für ihre Clubs und Bars weltberühmt. Oder besser gesagt: war es. Über traurige Leere, wütende Betreiber und eine Zukunft in der Geisterbahn. In: Süddeutsche Zeitung vom 13. Juni 2020, S. 3

Maren Sextro, Holger Wick: We Call It Techno! A documentary about Germany’s early Techno scene and culture [Film]. Rough Trade Distribution 2008.

Empfohlene Zitierweise

Clara Löffler: Der Sound der Wende. In: Michael Meyen (Hrsg.): Das mediale Erbe der DDR 2020. http://medienerbe.hypotheses.org/?p=2272

 


Autor: Bianca Kellner-Zotz

Bianca Kellner-Zotz ist wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung der LMU München.

2 Gedanken zu „Techno als DDR-Erbe?“

  1. Liebe Frau Löffler, liebe Frau Kellner-Zotz,

    diesem spannenden Artikel wollten wir eine noch größere Reichweite verschaffen und haben ihn deshalb in den Slider auf unserer Startseite de.hypotheses.org aufgenommen.

    Viele Grüße,

    Celia Burgdorff

    (Community Management)

  2. Liebe Frau Kellner-Zotz,

    diesem spannenden Artikel wollten wir eine noch größere Reichweite verschaffen und haben ihn deshalb in den Slider auf unserer Startseite de.hypotheses.org aufgenommen.

    Viele Grüße,

    Celia Burgdorff

    (Community Management)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.