Matthias Freihof: „Der Mauerfall war ein Rückschritt für alle Schwulen im Osten“

Paulina Krauth ist es gelungen, für ihr Essay in der Vorlesungsreihe „Das mediale Erbe der DDR“ mit „Coming-Out“-Star Matthias Freihof zu sprechen. Wer diesen Film von Heiner Carow nicht kennt: „Coming Out“ brachte das Thema Homosexualität auf die große DDR-Leinwand – und das ausgerechnet am 9. November 1989.

Homosexualität und Medien in der DDR: das Beispiel „Coming Out“ (1989)

Von Paulina Krauth

Der Film „Coming Out“ war wie die ostdeutsche Schwulenrechtsbewegung kein Produkt einer koordinierten staatlichen Initiative. Vielmehr kann die Produktion Heiner Carow zugeschrieben werden. Der Regisseur hatte eine Vision für die Zukunft des Kinos entwickelt, zu der Alltagsgeschichten und Emotionen gehörten. Carows Ziel: Er wollte zukünftigen Generationen helfen, neue Fragen zum Zusammenleben zu stellen. Deshalb forderte er ein „Kino, das alle angeht“ – ein Kino, das sich mit volksnahen Themen beschäftigt und sich im Klassenkampf engagiert (Dennis 2012: 66). In der Realität war das alles andere als einfach. Um den Film „Coming Out“ hat Carow sieben Jahre gerungen. In einem Interview mit dem Magazin Siegessäule berichtete Hauptdarsteller Matthias Freihof, dass Carow den Film nur durch seine Stellung als international anerkannter Regisseur durchsetzen konnte. Dafür habe es mehrere wissenschaftliche Gutachten gebraucht, die den Inhalt als ungefährlich einstuften (vgl. Dohmen 2019).

„Coming Out“ war der erste und einzige DDR-Spielfilm, der Homosexualität thematisiert. Schon deshalb hat er eine Ausnahmestellung in der Filmgeschichte und im medialen Erbe der DDR. Für die homosexuelle Community hat „Coming Out“ bis heute nicht an Relevanz und Aktualität verloren. Selbst über 30 Jahre nach der Premiere wird der Film noch regelmäßig sowohl in Deutschland als auch im Ausland gezeigt und genießt mittlerweile eine Art Kultstatus. Ich habe Matthias Freihof zu seiner Rolle befragt und zu seinem Leben als schwuler Mann in der DDR.

In der DDR wurde die Strafbarkeit von homosexuellen Handlungen unter Erwachsenen im Jahr 1968 aufgehoben – trotzdem galt die DDR als Land ohne öffentliche Orte und ohne Sichtbarkeit für Homosexuelle. Haben Sie vor der Veröffentlichung des Films Medieninhalte wahrgenommen, die Homosexualität in irgendeiner Weise thematisiert haben?

Wegen der zunehmenden HIV-Infektionen in den 1980er Jahren gab es in der DDR die Befürchtung, dass die Mauer das Virus nicht aufhalten kann. In Berlin wurde deshalb der Arbeitskreis Homosexualität vom Magistrat ins Leben gerufen. Dort näherte man sich dem Thema und fing auch an, in die Öffentlichkeit zu gehen. Dabei entstanden die ersten Printerzeugnisse und Interviews mit jungen Schwulen, die Teil eines Theaterstücks wurden, das im Palast der Republik aufgeführt wurde. Lustigerweise gab es zwei Jahre vor „Coming Out“ einen Dokumentarfilm vom Hygienemuseum in Dresden, der sich mit dem Thema auseinandergesetzt hat. Im Fernsehen spielte Homosexualität nie eine Rolle, bei der DEFA ebenfalls nicht – insofern war „Coming Out“ der erste Spielfilm, der sich überhaupt (vor allem mit einer Hauptrolle) dieser Thematik widmet.

 Hat der Film das Leben oder die Sichtbarkeit von Schwulen und Lesben verändert?

Ich bin 1980 nach Berlin gekommen und empfand das Leben als schwuler Mann dort als relativ locker und kuschelig. In den 1980ern ist man diesbezüglich nicht wirklich repressiv vorgegangen. Es gab Kneipen und Cruising-Gebiete, in denen man auf Gleichgesinnte treffen konnte. Die Premiere des Films war am Tag des Mauerfalls, deshalb veränderte sich natürlich sehr viel – die Welt war plötzlich größer. In den 1990ern gab es eine Liberalisierung, wobei Outings wie von Ulrike Folkerts oder Rosenstolz eine große Rolle spielten. Ich war Ende der 1990er Jahre im Beirat des Berliner CSD, wo wir einen Zivilcourage-Preis an Künstler oder Aktivisten vergeben haben. Ab einem gewissen Punkt war das jedoch vorbei, da sich die jungen Künstler und Musiker nicht mehr outen wollten. Insofern würde ich sagen, dass wir eher einen Schritt zurück gegangen sind. Ich habe das Gefühl, dass das Thema schwul oder lesbisch dem Business im Weg steht oder der Selbstoptimierung. In der DDR hatten wir eine Staats-Zensur. Jetzt haben wir eine Zensur der Chefs und Unternehmen. Es hat sich also nicht so viel geändert. Viele Unternehmen haben zwar eine „Diversity-Abteilung“, aber vieles davon ist eher Schein als Sein.

 Wie wirkte sich der Film auf Ihre Karriere und Ihr privates Leben aus?

Im Moment der Veröffentlichung war mir natürlich bewusst, dass sich meine Berufsmöglichkeiten verändert haben. Was beruflich durch das öffentliche Outing danach an mir vorbeigegangen ist, kann ich nicht beurteilen. Aber das hat mich auch nie interessiert. Was hinter meinem Rücken gesprochen wird, wird hinter meinem Rücken gesprochen. Letzten Endes überzeugt man mit Qualität, was ich zum Glück die ganzen Jahrzehnte machen konnte. „Coming Out“ war sowohl privat als auch beruflich ein voller Erfolg für mich. Der Mauerfall hat ganz andere Dinge geändert: Plötzlich haben die Leute über Steuern und Versicherungen gesprochen. Im Osten war das völlig egal. Man hat halt gelebt. Wir mussten uns erstmal neu organisieren und schauen, wie wir unser Leben in einer Struktur organisieren, die uns einfach übergestülpt wurde.

Wie fiel das Feedback aus? Gab es Unterschiede zwischen Ost und West?

Alle, die an dem Film beteiligt waren, fürchteten, dass Dirk Kummer und ich als Hauptdarsteller in irgendeiner Form Anfeindungen zu erwarten hätten. Das ist jedoch nicht passiert. Ich habe nur positive Resonanz bekommen, auch auf der Straße. Als ich einmal durch den Prenzlauer Berg gelaufen bin, kam eine Frau mittleren Alters auf mich zu und fragte, ob sie mich umarmen darf. Es gab natürlich auch Leute, die versucht haben, mich zu stalken, und vor meiner Tür campiert haben. Aber eigentlich waren die Erfahrungen, die ich mit dem Film gemacht habe, absolut positiv.

Auch aus dem Westen?

Von dort kam uns teilweise eine gewisse Arroganz entgegen. Ich kann mich noch gut an die Pressekonferenz nach der ersten Berlinale-Aufführung erinnern. Dort meinte ein schwuler Journalist: „Der Film ist altbacken und vorsichtig, wir sind da irgendwie im Westen wesentlich weiter“. Ich hatte das Glück, dass ich mit einer Studentenproduktion schon 1985 und 1986 in Westberlin war und deswegen die Szene kannte.

Was haben Sie geantwortet?

„Inwiefern seid ihr im Westen weiter? Du stehst genauso alleine in irgendeiner Schwulen-Kneipe, hältst dich an deinem Bier fest und hoffst, dass Prinz Charming vorbeikommt. Wo seid ihr denn weiter?“

Und was hat er gesagt?

Er schaute etwas beschämt auf den Boden und war ruhig. Natürlich waren die Möglichkeiten auszugehen in Westberlin besser als bei uns, aber unterm Strich war die Akzeptanz dort genauso wenig vorhanden wie im Osten. Ich denke, dass Sexualität im Osten komplett anders gelebt wurde als im Westen. Dort war das Altgutbürgerliche noch viel fester in der Gesellschaft verankert. Im Osten war das Thema gerade durch die Emanzipation der Frau viel weniger tabuisiert.

Hat sich die Lage nach der Wende für DDR-Homosexuelle eher verschlechtert oder verbessert?

Es stimmt nicht, dass Schwule in der DDR kriminalisiert wurden. Das ist ja das, was viele heute glauben. Bei uns war der Paragraph 175 de facto seit Ende der 1950er Jahre nicht mehr in Kraft.  Für uns Homosexuelle war es deshalb schlimm, dass wir nach der Wende plötzlich kriminalisiert wurden. Das wird heute gerne vergessen, wenn die DDR zum „Buhmann-Regime“ gemacht werden soll. Das Gesetz wurde in der Bundesrepublik zwar nicht mehr angewendet, aber es gab es noch. Der Mauerfall war diesbezüglich ein Rückschritt für alle Schwulen in Ostdeutschland. Das muss klar formuliert werden.

 Wie würden Sie den Film „Coming Out“ heute einordnen?

Der Film hat Kultcharakter, weil die Liebesgeschichte universell ist. Er wurde nicht „vom Ghetto fürs Ghetto“ gemacht, sondern gibt durch seine Erzählart und seine Stilistik einem sehr breiten Publikum die Möglichkeit, sich mit der Geschichte zu identifizieren, ohne geschockt zu werden. Der Film lädt im Prinzip jeden ein, mit der Geschichte mitzugehen und Liebe zu hinterfragen. Dazu kommt, dass „Coming Out“ ein unglaublich tolles Zeitzeugnis vom Lebensgefühl Ende der 1980er in Ostberlin ist. Die Neonazis kommen vor, die Schlangen vor dem Konzerthaus – es wird ganz viel DDR-Alltag erzählt. Die Provokation ist ja offensichtlich. Eine schwule Hauptfigur, die Lehrer ist und die Schüler auffordert, individuell zu denken und zu handeln. In der DDR hieß es immer „Vom Ich zum Wir“. Der Film hat jedoch zum „Vom Wir zum Ich“ gerufen. All das hat der Zensur Bauchschmerzen gemacht. Wenn ich mit dem Film heute in den ehemaligen Sowjetrepubliken unterwegs bin, merke ich, was es für einen unglaublichen Bedarf an Aufklärung gibt. So wie es den Lesben und Schwulen heute in der Ukraine, in Russland oder in Georgien geht, so ging es uns in der DDR nie. Wir haben nicht in einem derart repressiven Regime leben müssen. Ich finde es deshalb wichtig, mich auf die Reise zu begeben und eine Art Botschafterfunktion einzunehmen. Hier in Deutschland gibt es auch noch einiges zu tun, da die Akzeptanz oftmals als gegeben gesehen wird. Viele verstehen dabei nicht, wie lange wir um Gleichberechtigung kämpfen mussten.

Literaturangaben

Andy Dohmen:  30 Jahre Mauerfall. Matthias Freihof: „Die Westberliner Schwulenszene hatte ein arrogantes Selbstverständnis“. In: Siegessäule vom 7. November 2019

David Brandon Dennis: Coming Out into Socialism – Heiner Carow’s Third Way. In: Terry Ginsberg, Andrea (Hrsg.): A Companion to German Cinema. Malden: Wiley-Blackwell, S. 55-81.

Empfohlene Zitierweise

Paulina Krauth: Homosexualität und Medien in der DDR: das Beispiel „Coming Out“ (1989). In: Michael Meyen (Hrsg.): Das mediale Erbe der DDR 2020. https://medienblog.hypotheses.org/2257

 

 


Autor: Michael Meyen

Michael Meyen ist seit 2002 Professor für Allgemeine und Systematische Kommunikationswissenschaft an der LMU München.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.