Mutterleben vertont

Sie war auf keiner Demo, hat „immer die Klappe gehalten, weil man ja wusste, was sonst passieren konnte.“ Keine Fluchtversuche, keine oppositionelle Künstlerin, aber auch kein Parteimitglied, nicht mal in der Stasi. Die Mutter der Journalistin Katharina Thoms hat ihr halbes Leben in der DDR verbracht, hat sich mit dem System arrangiert, wie die meisten. Und trotzdem widmet ihr die Ost-West-sozialisierte Tochter – gleich nach dem Abitur 1999 ging Thoms zum Studium nach Tübingen – einen mehrteiligen Podcast. Einen mit dem Grimme-Preis ausgezeichneten Podcast. Titel: „Mensch Mutta“. Es sei vorweggenommen: Die Mutta hat nicht immer die Klappe gehalten. Einmal war sie laut. Das hat sie bereut.

Eineinhalb Jahre hat die SWR-Journalistin ihre Mutter immer wieder vor das Mikrofon gesetzt, „ausgefragt“, „nachgefragt“, um herauszufinden, warum ihre Mutter so anders war als die Mütter ihrer süddeutschen Freunde. „Ob das was mit der DDR zu tun hat.“ Sieben Podcast-Folgen später ahnt die (West-)Hörerin, dass die DDR ganz eigene Werte, Perspektiven, Träume hervorgebracht hat. Die DDR ist ein Teil der Mutter. Aber eben auch der Tochter, der Medienfrau. Denn die alleinerziehende berufstätige Mutter, die Einraumwohnung, der Kohlenofen und der Traum vom hellblauen Trabbi sind so lange völlig normal, bis Hausfrauen-Mütter, Einfamilienhäuser mit Garten und SUVs ins Leben treten. Und dann denkt Medienfrau: „Normal ist anders.“

Katharina Thoms hat ihre eigene Geschichte hinterfragt und gleichzeitig ein Stück Zeitgeschichte zugänglich gemacht. Ein unterhaltsames, bewegendes Stück Zeitgeschichte. Denn man muss die Mutta einfach mögen. Ihren Dialekt, ihre verrauchte Stimme, ihr Lachen. Die Offenheit („Dazu war ich zu feige.“), die Kritik an der West-Verwandtschaft („Die sprachen nur vom Geld.“), die Liebe zur Familie, die ihr jeden Gedanken an Flucht verbietet („Nie wäre ich drüben geblieben und hätte meine Kinder alleine gelassen.“). Dazu kommen die immer wieder gebrochene Perspektive, die Grauschattierungen, die im kollektiven West-Gedächtnis zur DDR kaum abgebildet werden. Unrechtsstaat und fertig.

Den hat die Mutter von Katharina Thomas natürlich kennengelernt. Nach einem Schulstreik musste sie für Widerspruch bezahlen. In ihrem Fall mit dem geplatzten Traum vom Erziehungsberuf. Wer wollte so einer Querulantin noch sozialistische Kinder anvertrauen? Also „lieber nix mehr sagen“. Was war passiert? Die Klasse war eingeteilt zur Kartoffelernte, wie jeden Herbst. Von Montag bis Sonntag, Montag wieder Schule. Einen Tag Ferien hätten die Schüler gerne gehabt. Keine Chance. Als die Nachricht vom Schulrat Samstagvormittag kam, quittierte die Klasse spontan den Dienst, ging nach Hause und sang dabei klassenfeindliche Lieder, gedichtet von einem Lehrer. Tenor: „Wenn wir nicht mitmachen, ist die LPG pleite.“ Mutta war gar nicht bewusst, „wie klassenfeindlich das war.“ Es folgten Stellungnahmen. Anzeigen. Befragungen. Der Direktor wurde an eine Dorfschule versetzt. Der Texter des Liedes – ein Mathelehrer – machte als Schuhverkäufer weiter. Im Klassenzimmer sollten dann alle aufstehen und ihr Vergehen gestehen, Reue zeigen. Mutta hat geschwiegen. „Ich wollte nicht lügen.“

Im Westen dürfte es wenig Nachkriegsgeborene mit ähnlichen Erfahrungen geben. So etwas prägt, macht einen vorsichtig, sensibel. Die Empörung ist geblieben, sowohl bei der Mutter als auch bei der Tochter. Die Mutter spürte damals ihr „Kämpferherz“, die Tochter spürt es heute. Das treibt sie an. Sie will den Menschen in der DDR eine Stimme geben, ihre Entbehrungen veranschaulichen, Empathie wecken. Bisweilen schießt sie dabei etwas über das Ziel hinaus. Denn in den 1940er Jahren war auch im Westen noch nicht alles golden. Die Geschichten, in denen die Mutter die Kindheit in der Uckermark beschreibt, könnten auch von einer heute 70-Jährigen aus einem bayerischen Dorf stammen. Das Plumsklo. Die harte Arbeit auf dem Hof. Die tristen Winter, wenn es kaum Arbeit gab und noch weniger Geld. Freilich gehörte der Hof hüben den Bauern selbst, drüben war er bald volkseigen oder gehörte der Genossenschaft. Egal. Die Perspektiven dürften in beiden Fällen zunächst überschaubar gewesen sein.

Seine ganze Kraft entfaltet das Medium Podcast dann, wenn die Mutter mit sich ringt, wenn ihr die Worte fehlen, um einschneidende Ereignisse zu beschreiben. Oder wenn die Tochter, die Medienfrau, Einblicke zulässt. Schließlich war sie Jungpionierin, trug ein blaues Halstuch, gelobte den Kindern der Sowjetunion ihre Freundschaft und stieß im Herbst 1989 vor dem Fernseher auf die Wahl von Egon Krenz zum neuen Staatsratsvorsitzenden an. Mit Sekt. Jetzt würde es anders werden. Dass es so richtig anders werden würde, damit hatten beide nicht gerechnet. Das Andere war erschreckend, schön, aufregend, freier, ein bisschen weniger sicher. Und eben anders als die DDR. Aber ob anders wirklich normal ist?

Links zum Weiterhören und zum Weiterlesen

Podcast „Mensch Mutta“

Begründung der Jury (Grimme-Online-Award)

Empfohlene Zitierweise

Bianca Kellner-Zotz: Mutterleben vertont. In: Michael Meyen (Hrsg.): Das mediale Erbe der DDR 2020. https://medienerbe.hypotheses.org/2213 (Datum des Zugriffs)

 


Autor: Bianca Kellner-Zotz

Bianca Kellner-Zotz ist wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung der LMU München.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.