Zensur, der Sommer 1989 und die Forschung von heute

Auch das gehört offenbar zum Medienerbe der DDR: Christian Gläßel und Katrin Paula schauen in das Jahr 1989 und zeigen, dass mehr Zensur nicht automatisch mehr Stabilität erzeugt, sondern nach hinten losgehen kann – vor allem dann, wenn es glaubwürdige Alternativquellen gibt. Mit dieser Studie haben es die beiden Mannheimer Politikwissenschaftler in eine US-Zeitschrift und in das Grafik-Magazin Katapult geschafft (Ausgabe 17/2020). Das Problem: Sie schauen nur auf ihre Daten und blenden den Kontext aus. Historische Forschung geht anders.

Okay: Das American Journal of Political Science ist nicht die allererste Adresse im Fach. Aber auch dort ist es nicht einfach, ein DDR-Thema unterzubringen. In jeder Hinsicht zu weit weg und außerdem irgendwie zu klein für eine große akademische Disziplin wie die Politikwissenschaft und ein noch größeres Land wie Trumps Amerika. Christian Gläßel und Katrin Paula (2019) schaffen es aber, ihren „Fall“ einzuordnen in die aktuellen Debatten um Propaganda, staatliche Zensur und „political backlash“. China, Russland. Das interessiert auch in den USA, zumal wenn die herkömmlichen Verfahren der quantitativen empirischen Sozialwissenschaft erlauben, Hypothesen zu testen. Nummer eins: Wenn es für ein bestimmtes Thema alternative Informationen gibt, lehnen die Empfänger die Zensur ab. Und Nummer zwei: Es gibt hier Unterschiede zwischen Befürwortern und Gegnern eines Regimes.

Christian Gläßel und Katrin Paula nutzen dafür die Sofortresonanzen der DDR-Fernsehforschung – eine regelmäßige Befragung, bei der jede Woche rund eintausend Zuschauer gebeten wurden, ihr Sehverhalten „gestern“ zu rekonstruieren (vgl. Braumann 1994). Der Quellenwert von Umfragedaten aus den sozialistischen Staaten ist zwar umstritten (was antwortet man, wenn man weiß, dass die Interviewer irgendwie mit den Herrschenden verbandelt sind, vgl. Bachmann/Gieseke 2016), das Staatliche Komitee für Fernsehen tat aber alles, um so nah wie möglich an die Wirklichkeit heranzukommen, auch wenn die Interviewer nicht direkt nach dem Westfernsehen fragen durften. So wurden die Haushalte zum Beispiel per Post über die bevorstehende Befragung informiert, nicht aber über den konkreten Tag. Hintergrund war die Vermutung, dass die Auserwählten nach der Ankündigung verstärkt DDR-Programme sehen würden, um auskunftsfähig zu sein. Das Gespräch fand dann erst fünf oder sechs Wochen später statt. Die Interviewer äußerten sich außerdem zum Thema Anonymität und forderten ausdrücklich zu Ehrlichkeit und Kritik auf. Es gab regelmäßig Interviewerschulungen und eine Drohkulisse für Fälschungen (disziplinarische Maßnahmen, Stellungnahmen und sogar Freiheitsstrafen wegen Betrugs zum Nachteil sozialistischen Eigentums, vgl. Meyen 2003: 33).

Bei der Studie von Christian Gläßel und Katrin Paula (2019) sind nicht die Ergebnisse dieser Befragungen das Problem, sondern die Verkürzungen und Verdrehungen, die es braucht, um den Legitimationsverlust von SED und DDR mit dem Datensatz verlinken zu können. Die Autoren teilen das Jahr 1989 dafür in drei Abschnitte. Es gibt hier

  • sozusagen die normale Zeit („baseline period“), die von Januar bis Juli geht,
  • eine Zensurperiode (von August bis zum Rücktritt Erich Honeckers) und
  • die Zeit der Liberalisierung, die just an jenem 18. Oktober beginnt (Gläßel/Paula 2019: 7).

Diese Einteilung geht erstens davon aus, dass die SED und hier vor allem Parteichef Honecker persönlich die Kontrolle und Lenkung der Medien mit der Flüchtlingskrise verstärkt haben (S. 6). Und zweitens nehmen Christian Gläßel und Katrin Paula an, dass es mit dem Westfernsehen und hier vor allem mit der Tagesschau eine glaubwürdige Alternative zu den einheimischen Medien gab (S. 6).

Um nicht falsch verstanden zu werden, wenn ich diese Ausgangspunkte gleich bezweifle: Dass die SED-Spitze den Exodus der Jugend totschwieg und zudem die Menschen in aller Öffentlichkeit diffamierte oder der Lächerlichkeit preisgab, die das Land verlassen hatten, war ein Sargnagel für die DDR. Nur: Um die Medienpolitik zu kritisieren und dann im Herbst auch auf der Straße zu protestieren, brauchte niemand die Tagesschau. Die offene Grenze in Ungarn und der Weg über die BRD-Botschaften in Prag oder Warschau waren im Sommer 1989 allgegenwärtig. Jeder kannte jemanden, der fortgegangen war oder wenigstens darüber nachdachte. Wer in jenen Tagen sagte, er fahre an den Balaton, wurde auf immer verabschiedet (vgl. Wiedemann 2019). Nicht die Zensur hatte sich geändert, sondern die Wirklichkeit, an der die Menschen die Medienrealität gemessen haben.

Diese Wirklichkeit fehlt im theoretischen Modell von Christian Gläßel und Katrin Paula. Stattdessen erfinden sie eine Verschärfung der „Zensur“, für die es in den Akten keine Belege gibt. Das komplexe System von Anleitung und Kontrolle, über das die Parteiführung dafür sorgte, dass die Redaktionen „politische PR“ betrieben, stand spätestens Mitte der 1960er Jahre und hat sich danach allenfalls punktuell verändert (vgl. Fiedler 2014). Es braucht keine „systematische Analyse“ von Transkripten der Aktuellen Kamera, um zu zeigen, dass dieses System auch im Sommer 1989 noch funktionierte (Gläßel/Paula 2019: 6). Und Erich Honecker, den die beiden Politikwissenschaftler zum Spiritus Rector ihrer Zensurperiode machen, ist vorzeitig von der Tagung der Warschauer Vertragsstaaten in Bukarest (7./8. Juli) abgereist und lag danach im Krankenhaus. Man kann bei Egon Krenz (2009) nachlesen, welche Probleme damit gerade auch in Medienfragen verbunden waren. Der Mann, der sonst stets das letzte Wort hatte, wenn es um die Titelseite des Neuen Deutschland ging oder um die TV-Nachrichten (vgl. Meyen/Fiedler 2011), war über Wochen einfach nicht mehr handlungsfähig. Wer Krenz nicht traut, kann auch ins Bundesarchiv gehen und dort zum Beispiel in den Unterlagen des Politbüros selbst die vielen Schreiben lesen, die der verzweifelte Statthalter an den kranken ersten Mann im Staat schickte – immer in der Hoffnung, eine Entscheidung zu dieser Meldung zu bekommen oder zu jenem Artikel. Verschärfte Zensur sieht anders aus.

Völlig an der Literatur vorbei gehen auch die Thesen zur Glaubwürdigkeit von Medienangeboten aus Ost und West. Es gibt keine Indizien (weder in repräsentativen Umfragen noch in anderen Zeugnissen zur Medienbewertung), dass die DDR-Medien zu irgendeinem Zeitpunkt glaubwürdig waren. Selbst Parteimitglieder haben die öffentliche Kommunikation der SED stets kritisiert (vgl. Meyen 2003).

Genauso wenig haltbar ist die These, die Tagesschau sei eine glaubwürdige Alternativquelle gewesen. Natürlich: Viele Menschen haben diese Sendung genutzt, um die Berichte in den einheimischen Medien zu prüfen und Lücken festzustellen. Manche Zuschauer haben sich auch ausschließlich in den Westmedien informiert. Den allermeisten war aber klar, dass auch diese Berichte interessengeleitet sind. Sie haben gesehen, welchen Stellenwert die DDR in den Programmen hatte (in ruhigen Zeiten einen eher geringen), und sie konnten das, was über ihre Heimat berichtet wurde, mit dem vergleichen, was sie im Alltag erlebten. Das Westfernsehen: Das war eine „andere Sicht“, ein „anderer Blickwinkel“ (so ein Leipziger Schriftsteller in einem biografischen Interview, Meyen 2003: 63). Allein das war das Umschalten schon wert oder die Investition in eine Antennengemeinschaft. Noch ein zweites Zitat aus meiner Interviewserie, von einem Betriebsleiter aus dem Erzgebirge, Jahrgang 1949: „Das jemand grundehrlich und ohne jeden Hintergedanken Informationen verbreitet, da bin ich sehr skeptisch“: Die DDR-Medien seien „logischerweise SED-Linie gefahren“, aber auch die Programme aus der Bundesrepublik hätten sich an eine bestimmte Richtung halten müssen (Meyen 2003: 64).

Kann also „mehr Zensur“ nach hinten losgehen? Vielleicht. Der ostdeutsche Sommer von 1989 taugt dafür aber nicht als Beleg, weil es hier nicht „mehr Zensur“ gab, sondern neue Wirklichkeiten, die das alte System von Medienkontrolle und „internen Öffentlichkeiten“ ad absurdum führten (vgl. Meyen 2011). Zum Medienerbe der DDR gehört deshalb vor allem eine grundlegende Skepsis gegenüber allen Informationen, selbst wenn sie in US-Fachzeitschriften stehen und sogar von Katapult auf ein Bild gebracht werden können.

Literaturangaben

Klaus Bachmann, Jens Gieseke (Hrsg.): The silent majority in communist and post-communist states. Opinion polling in Eastern and South-Eastern Europe. Frankfurt/Main: Peter Lang 2016

Christa Braumann: Fernsehforschung zwischen Parteilichkeit und Objektivität. Zur Zuschauerforschung in der ehemaligen DDR. In: Rundfunk und Fernsehen 42 (1994), S. 524-541

Christian Gläßel, Katrin Paula: Sometimes less is more: Censorship, news falsification, and disapproval in 1989 East Germany. In: American Journal of Political Science 2019 (online first)

Anke Fiedler: Medienlenkung in der DDR. Köln, Wien: Böhlau 2014

Egon Krenz: Herbst ´89. Mit einem aktuellen Text. Berlin: edition ost 2009

Michael Meyen: Denver Clan und Neues Deutschland. Mediennutzung in der DDR. Berlin: Ch. Links 2003

Michael Meyen: Öffentlichkeit in der DDR. Ein theoretischer und empirischer Beitrag zu den Kommunikationsstrukturen in Gesellschaften ohne Medienfreiheit. In: Studies in Communication / Media 1. Jg. (2011), S. 3-69

Michael Meyen, Anke Fiedler: Die Grenze im Kopf. Journalisten in der DDR. Berlin: Panama Verlag 2011

Dieter Wiedemann: Forschen und leben in zwei Gesellschaften. In: Michael Meyen/Thomas Wiedemann (Hrsg.): Biografisches Lexikon der Kommunikationswissenschaft. Köln: Herbert von Halem 2019.

Empfohlene Zitierweise

Michael Meyen: Zensur, der Sommer 1989 und die Forschung von heute. In: Michael Meyen (Hrsg.): Das mediale Erbe der DDR 2020. https://medienerbe.hypotheses.org/2209


Autor: Michael Meyen

Michael Meyen ist seit 2002 Professor für Allgemeine und Systematische Kommunikationswissenschaft an der LMU München.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.