Die gängigen Narrative herausfordern

Seit Dezember 2018 gehen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler in München, Potsdam und Berlin dem medialen Erbe der DDR auf den Grund. Nach anderthalb Jahren Archivrecherchen und Medienanalysen präsentieren Kolleginnen und Kollegen vom Leibniz-Zentrum für Zeithistorische Forschung (ZZF) ihre ersten Ergebnisse auf dem Portal zeitgeschichte|online. Vier lesenswerte Beiträge stellen die gängigen Narrative der DDR-Forschung auf den Prüfstand und warnen: Vorsicht vor zu schnellen Urteilen im Eifer der Kritik.

September 2019. Nach der Premiere des digitalen Schmalfilm-Archivs „Open Memory Box“ gab Ilka Brombach den Startschuss für das Festival des historischen Films moving history. Acht Monate später, im Mai 2020, erblickten vier weitere Projekte des „Medialen Erbes der DDR“ das Licht der Öffentlichkeit: Im gleichnamigen Themenschwerpunkt auf dem Portal zeitgeschichte|online gewähren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Potsdam Einblicke in ihre aktuelle Forschungsarbeit.

Ostrock, private Fotoalben, soziale Medien, Fernsehen – das Themenspektrum am ZZF ist breit gefächert. Doch mindestens eines haben diese Projekte gemein: ein Herangehen an die DDR- und Transformationsforschung, das sich in drei Schlagworte zusammenfassen lässt: gängige Erzählmuster hinterfragen, Widersprüche erkennen, „Mythen“ dekonstruieren.

Privatisierung der DDR-Betriebe: Alles nur beabsichtigte Zerschlagung?

Dem „musikwirtschaftlichen Überlebenskampf“ nach 1990 widmet sich der Beitrag von Tom Koltermann. Aus Überlieferungsresten und Einzelberichten, Akten und Zeitungsartikeln rekonstruiert der Historiker den komplexen Prozess der Privatisierung des VEB Deutsche Schallplatten, des zentralen Musiklabels der DDR.

Auf den ersten Blick passt die Geschichte ins Narrativ des „ausverkauften Ost-Erbes“: Der VEB Deutsche Schallplatten wird umbenannt, umstrukturiert und von der Treuhand (mitsamt seinem Katalog und lukrativen Immobilien) an einen „Wessi“ verkauft. Die Mehrheit der Angestellten verliert ihren Job, das Repertoire aus DDR-Zeiten wird sukzessive verkauft, schließlich hört die Firma auf zu existieren. Doch dann erkennt Tom Koltermann Unstimmigkeiten: Dem Kieler Unternehmer Ulrich Urban, der mit dem Kauf des VEB „einen ausgesprochen guten Deal“ gemacht hat, sei es „bislang nicht eindeutig nachzuweisen, dass er den Betrieb systematisch herunterwirtschaftete“:

„Es bestehen sogar Anhaltspunkte, dass Ulrich Urban es ernst meinte mit der Schaffung eines erfolgreichen Labels und dabei nur ungeschickt vorging. Entlassungen von großen Teilen der Belegschaft und Probleme mit dem Vertrieb der Produkte traten bereits in der Phase auf, als der Betrieb noch von langjährigen Mitarbeiter*innen geführt wurde. Und die später sehr erfolgreich von Bertelsmann praktizierte Veröffentlichung von Samplern aus dem musikalischen Erbe der DDR wurde schon unter Urbans Führung in die Wege geleitet. […] Schließlich stellten die Integration in den gesamtdeutschen Musikmarkt, der Verlust der Monopolstellung sowie die globalen Entwicklungen in der Musikindustrie das Unternehmen vor vollkommen neuartige Probleme.“

Es bleibt spannend, welche weiteren Erkenntnisse dieses unvoreingenommene und reflektierte Eintauchen in die (Unternehmens-)Geschichte bringt. Eins ist definitiv klar: Das Unterfangen lohnt sich.

Private Fotoalben – Spiegel der „Wirklichkeit“?

Sandra Starke untersucht in ihrem Forschungsprojekt private Fotoalben – „geschlossene Erzählungen“ aus dem Familienleben in der DDR: Reisen, Westbesuche, Arbeitswelt, kleine private Feiern und staatliche Großveranstaltungen. In ihrem Text befasst sich die Historikerin mit fotografischer Ratgeberliteratur und nimmt zwei Ratgeber für Knipserinnen und Amateure vergleichend unter die Lupe: „Mein Fotoalbum – Aufbau, Gestaltung, Technik“ aus dem Jahr 1943 und die zehn Jahre später erschienene Zweitauflage „Unser Fotoalbum – Lebendig und interessant“. Obwohl die beiden Hosentaschenheftchen in Text und Bild eine große Kontinuität aufweisen, sind vor allem die Unterschiede interessant: Ganz im Einklang mit dem SED-Slogan „Vom Ich zum Wir“ verwandelt sich „Mein Fotoalbum“ in „Unser Fotoalbum“. Auch Urlaubsziele ändern sich: Statt Kitzbühel im österreichischen Tirol schmücken Sellin, Zinnowitz und Heringsdorf die Reise-Rubrik.

Sandra Starke schildert, warum „der Bereich der Amateurfotografie vor und nach 1945 keineswegs unpolitisch“, sondern stets den politischen Entwicklungen und staatlich-ideologischen Einflüssen ausgesetzt war. (Jeder Versuch, diese spannenden Erkenntnisse hier zusammenzufassen, würde am Detailreichtum der Analyse scheitern.) Noch eine interessante Beobachtung: Die Familie in Fotoalben – selbst in denen mit Kriegserinnerungen – besteht „auf ihrer visuell konstruierten Normalität“ und gewährt den „traurigen“ Motiven von „Krankheit, Tod, Zerstörung oder Sinnsuche“ kaum Platz in ihrer Fotoerzählung. All das führt zu einer der Grundthesen des Forschungsprojekts: Private Familienfotos, die eine Zeit lang als „unschuldige“, „pure Dokumente der Wirklichkeit“ galten, erzählen uns nie, „wie es wirklich war“. Daher soll das Fotografieren als soziale Praxis begriffen werden, die im DDR-spezifischen Kontext (etwa mittels Oral History-Interviews) untersucht werden soll.

„Ostalgie 2.0“ – ein „rein ostdeutsches“ Phänomen?

Nils Theinert problematisiert „eine gewisse Exotisierung ostdeutscher Erinnerungspraktiken“, also die Idee des ostdeutschen „Andersseins“, wenn es um Erinnerungen an die Zeit vor 1989/90 geht. Der Historiker weitet den Blick auf nostalgische Alltagserinnerungen in westlichen Ländern aus und stellt fest:  Die Sehnsucht nach der Vergangenheit ist „keine allein ostdeutsche Erscheinung“. Stattdessen sollten umfassende gesellschaftspolitische Entwicklungen wie etwa die Globalisierung und die „neoliberale Transformation“, aber auch „sozioökonomische und kulturelle Wandlungsprozesse der Gegenwart“ stärker berücksichtigt werden:

„Es fällt auf, dass viele Erklärungsmuster für die nostalgische DDR-Erinnerung um die Jahrtausendwende mit Bezug auf ganz Europa wieder zum Vorschein kommen: der Wandel der Alltagswelt und Deindustrialisierung, der Verlust des Sicherheitsgefühls und ein verstärktes Krisenempfinden, eine sich rasch wandelnde Medienumgebung sowie die Einflüsse der Globalisierung.“

Diese mehr oder weniger „theoretische“ These untermauert Nils Theinert mit konkreten Beispielen: Neben Facebook-Gruppen wie „Unsre DDR“, die das Sandmännchen, den Trabi und typisch ostdeutsche Konsumgüter in Erinnerung rufen, feiern ihre „westalgischen“ Pendants wie „Wir Kinder der 80er“ Disney-Kindheitshelden, während sogenannte „Jahrgangsbücher“ in Millionenauflagen auf den Markt kommen.

„Ohne eine bestimmte DDR-Spezifik auszuschließen [wie etwa „die Last einer Diktatur“], sollte also bedacht werden, dass sich ähnliche nostalgische und politische Unterströmungen ebenso im Westen zeigen“, resümiert Nils Theinert. Denn, so seine Annahme, Nostalgie sei nichts per se Schlechtes. Im Gegenteil: „Auch wenn es eine lange Geschichte der immer wieder gleichen Kritik an nostalgischen Erinnerungen gibt, sollte besser danach gefragt werden, ob Nostalgie nicht schon immer eine nützliche menschliche Verarbeitung von Wandel ist.“

Transformation des Fernsehens: „Kolonisierung“ und sonst nichts?

Auch Peter Ulrich Weiß, dessen Forschungsprojekt sich der „Gedächtnismaschine“ Fernsehen widmet, warnt vor Überspitzung: Die Kritik an der „westdeutsch geführte[n] Übernahmepolitik“ sowie mangelnder fernsehmedialer Repräsentation von DDR und Ostdeutschen ist zwar legitim und durchaus nachvollziehbar, jedoch hänge viel von der Perspektive ab:

„[Nach 1991] widmeten sich nun drei Sender den ostdeutschen Belangen […] [MDR, ORB und NRD – Anm. d. Verf.]. Und häufiger noch als vor 1990 berichteten westdeutsche Programme über Ostdeutschland. In erster Linie aber übersehen die Kritiker die Vielschichtigkeit dessen, was die DDR vor und hinter der Kamera der bundesdeutschen Fernsehwelt hinterließ, sei es in Form von Institutionen, Medienmenschen und -formaten, journalistischer Praxis, Zuschauerverhalten oder auch als Programmgegenstand und historische Referenzquelle selbst.“

Um dieses mehrdimensionale DDR-Erbe abzubilden, untersucht Peter Ulrich Weiß neben der Personalentwicklung im „übernommenen“ ostdeutschen Fernsehen auch die regionale und überregionale Programmgestaltung nach 1990. Am Beispiel von Ostalgie-Shows sowie der systemkritischen Sendung „OZON – Das Umweltmagazin“ zeigt der Historiker, „wie divers die Bezugnahmen zur DDR als Erbe ausfallen können“. Er plädiert dafür, „den Vorgang der Abwicklung und Neugründung des DDR- bzw. ostdeutschen Regionalfernsehens stärker als bisher unter dem Gesichtspunkt seiner Kontinuitätslinien zu betrachten“, denn auch nach dem Ende der DDR leben ihre spezifische „(Medien-)Kultur und Kulturelite“ fort.

Dieser Beitrag kann (und soll) die Lektüre der vier spannenden Texte nicht ersetzen. Trotzdem soll er die Idee vermitteln, wie der Forschungsverbund „Das mediale Erbe der DDR“ an die Forschungsthemen herangeht und durch welche Brille Wissenschaftlerinnen und Forscher auf die DDR und die Transformationszeit schauen. Der Themenschwerpunkt, herausgegeben von Peter Ulrich Weiß, ist offen und wird bald durch Beiträge aus weiteren Forschungsprojekten ergänzt. Bleiben Sie dran!

Titelbild: Screenshot von https://zeitgeschichte-online.de/themen/das-mediale-erbe-der-ddr; Bild: Quelle: Unsplash. © Sven Scheuermeier.

Empfohlene Zitierweise

Daria Gordeeva: Die gängigen Narrative herausfordern. In: Michael Meyen (Hrsg.): Das mediale Erbe der DDR 2020. https://medienblog.hypotheses.org/2180 (Datum des Zugriffs)


Autor: Daria Gordeeva

Daria Gordeeva ist wissenschaftliche Mitabeiterin am Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung der LMU München am Lehrbereich von Prof. Meyen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.