Rockgeschichte monumental

Dieses Buch fällt in jeder Hinsicht aus dem Rahmen. Das beginnt schon beim Format (30 mal 25 Zentimeter) und hört beim Gewicht nicht auf. Ein Ziegelstein, geeignet für jedes Aufbautraining. Lutz Kerschowski und Andreas Meinecke haben der Rockszene der DDR ein Denkmal gesetzt.

Lutz Kerschowski, Andreas Meinecke (Hrsg.): Östlich der Elbe. Songs und Bilder 1970-2013. Berlin: Ch. Links Verlag 2020.

Eine Rezension von Michael Meyen

Ich weiß gar nicht, was ich zuerst loben soll. Die Bilder. Die Essays. Das Layout. Die Auswahl der Songtexte. Alles großartig. Ich fange trotzdem mit dem Mut an, den es braucht, wenn man 2020 in eine längst untergegangene Welt zurückgeht und dann nicht nur die „üblichen“ Stücke mitbringt und auch nicht das übliche Ende. „Dieser Teil der Geschichte ist inzwischen oft erzählt worden“, schreibt Lutz Kerschowski in seinem Vorwort. „Deshalb haben wir ein bisschen tiefer gegraben. Vor allem aber haben wir die Songschreiber über die Wende hinaus weiterleben lassen. Denn viele sind quicklebendig und produktiv, haben sich ihren speziellen Blickwinkel auf Land und Leute bewahrt, veröffentlichen regelmäßig Alben und spielen live“ (S. 8).

Man kann dieses Buch auch Menschen schenken, die nicht so gerne lesen. Blättern, schauen, staunen: Das ist hier das Motto. Man kann die Fotos von Ulrich Burchert genießen, oft ganzseitig, manchmal sogar ein bisschen größer. Burchert schaut Musikern bei der Arbeit zu, er zeigt uns, was vor der Bühne passiert und was dahinter, er blickt in Kinder- und Jugendzimmer und dorthin, wo die Kulturpolitik gemacht wurde. Man kann die Songtexte lesen, mehr als 200, chronologisch geordnet, und im Kopf nach den Melodien suchen. Der Farbfilm von Nina Hagen, der Drachen von den Puhdys, die Wiese und das Gras mit Veronika Fischer. Und viel, viel mehr. Ganz ausgewogen ist die Auswahl nicht. Zwei Drittel DDR, ein Drittel danach.

Es gibt auch Lesestoff, sonst wäre dieses Buch kein Denkmal. Immer mal wieder ein Essay, alle fünfzig Seiten ungefähr. Wolfgang Herzberg  erzählt, wie es zu Pankow und zu „Paule Panke“ gekommen ist und liefert ganz nebenbei einen tiefen Blick in das Kompetenz-Wirrwarr, ohne das solche Projekte nicht verstanden werden können. Christian Kunert denkt über Renft nach und darüber, wie und warum Texte funktionieren oder auch nicht. Hans-Eckardt Wenzel schreibt über die Stimme, Bernd Rump über Ulrich Burchert, den Fotografen, und Peter Wicke über das große Ganze. Und dann ist da noch Flake. „Ostrock, das klingt wirklich schlimm“. Das muss man selbst lesen. Schon wegen der Bockwurst.

Diese Leseempfehlung gilt auch für das Vorwort von Lutz Kerschowski, der hier das Kunststück fertigbringt, auf vier Seiten eine Geschichte des DDR-Rocks in fünf Phasen zu skizzieren und dabei gleichzeitig mit den gängigen Klischees aufzuräumen. Das Handwerk zum Beispiel. Ja, wir waren auf der Musikschule, aber das, was wir konnten, haben wir auf der „never ending tour“ gelernt (S. 8). Oder die „liedhafte, lyrische Ballade“ als Synonym für den „Ostrock“ (S. 9). Es gibt diese Balladen, klar, aber das ist nur der Mainstream. Und etwa alle fünf Jahre hat sich der Wind ohnehin gedreht. Für alle, die weiterforschen wollen, noch schnell die fünf Phasen von Kerschowski:

  • eine Vorgeschichte (bis 1970) mit „instrumentellen Gitarrenbands“, Cover-Songs und Schikanen,
  • der „Versuch, die Bands zu vereinnahmen“ (S. 9) – „unter der Bedingung, dass sie deutsch singen“ (S. 9), eine Phase, die mit dem Verbot von Renft endet,
  • Jahre der Anpassung, die Kerschowski als Reaktion auf das „brutale Vorgehen gegen Renft“ und die „härteren Spielregeln“ deutet (S. 10),
  • die „Hinwendung zum Realismus“, eingeleitet wie schon in den frühen 1970ern (damals: „Die Legende von Paul und Paula“) durch einen Film („Solo Sunny“), und
  • fünf Jahre, in denen „zwar äußerlich alles noch zu funktionieren“ schien (S. 10), aber gleichzeitig der Frust zu sehen war (Silly, City) und die Abwendung von allem (AG Geige, Die Skeptiker).

Jetzt aber zurück zu den Fotos und zu den Texten. S. 237 zum Beispiel. „Ich such die DDR“, Feeling B, 1991.

Titelbild: Kerstin Riemer, pixabay.com

Empfohlene Zitierweise

Michael Meyen: Rockgeschichte monumental. Rezension zu Lutz Kerschowski, Andreas Meinecke (Hrsg.): Östlich der Elbe. Songs und Bilder 1970-2013. Berlin: Ch. Links Verlag 2020. In: Michael Meyen (Hrsg.): Das mediale Erbe der DDR 2020. https://medienblog.hypotheses.org/2167 (Datum des Zugriffs)


Autor: Michael Meyen

Michael Meyen ist seit 2002 Professor für Allgemeine und Systematische Kommunikationswissenschaft an der LMU München.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.