Zurück aus dem Exil

Yana Milev ist in diesem Blog schon gewürdigt worden – als Stimme in der Corona-Krise, die das Gestern und mit dem Heute verlinkt (vgl. Tröger 2020). In ihrem Buch „Das Treuhand-Trauma“ steckt mehr. Deshalb ein zweiter Aufschlag, der über das hinausgeht, was Verlag und Autorin im Netz und in Interviews dazu veröffentlicht haben.

Yana Milev: Das Treuhand-Trauma. Die Spätfolgen der Übernahme. Berlin: Das Neue Berlin 2020.

Eine Rezension von Michael Meyen

„Ich bin Opfer“, sagt Yana Milev gleich zu Beginn. Sie muss das sagen, weil ihre Thesen Legitimation brauchen. „Ich bin Opfer“: Dieser Satz steht für die Macht des hegemonialen DDR-Diskurses, der alle als Nostalgiker oder Ewiggestrige abstempelt, die es wagen, an Formeln wie „Unrechtsstaat“ (S. 56), „zweite deutsche Diktatur“ (S. 50) oder „korrupte Mangelwirtschaft“ (S. 57) zu rütteln. Yana Milev will den Diskurs ändern. Deshalb erzählt sie in „Vorbemerkungen“ von ihrem Leben in der DDR. Von einem „Hochschulverbot“, von „drei Jahren in der Produktion“, von Verfolgung und Observation (S. 7). „Ich bin Opfer“ – und halte das, was seit 1990 passiert ist, trotzdem für eine „Kulturkatastrophe“ (S. 8). Dass diese „Vorbemerkungen“ nötig sind, ist Beleg genug für das, was folgt.

Es geht Yana Milev auch um das „Treuhand-Trauma“, natürlich. Auf 80 eng bedruckten Seiten nennt sie jeden VEB, jede PGH und jedes Kombinat, die von der Treuhand liquidiert worden sind. 80 Seiten. Für den Leser hat das zwei Vorteile. Man ist schneller fertig mit diesem Buch, als es der Umfang erwarten lässt. Und man beginnt zu ahnen, dass der Begriff „Trauma“ nicht einfach nur auf Aufmerksamkeit zielt. Der Fischfang in Rostock und die Feuerlöscher aus Görlitz, die Feinwäsche in Limbach-Oberfrohna und die Fernsehgeräte aus Staßfurt. Es geht quer durchs Land und quer durch alle Bereiche. Allein der Buchstabe „F“ füllt in Yana Milevs Liste fast vier Seiten.

Den „Medien“ widmet sie ein eigenes Unterkapitel, hier mit ausformuliertem Text. Die Medien sind Yana Milev wichtig, weil dort entschieden wird, was als Realität durchgeht. Der Verkauf der Tagespresse an westdeutsche Verlage, sagt Yana Milev, die „Übernahme des Rundfunks“, der Einzug von „Kultureliten aus dem Westen“ in Theater, Kinos, Museen, das Aus für Bibliotheken, Buchhandel und Verlage – all das habe der „öffentlichen Stimme“ des Ostens „jegliche Bühne entzogen“ (S. 228). „Kaum ein Zeitungsredakteur aus der DDR wurde in seiner Funktion belassen, kaum eine Zeitschrift blieb in den Händen der DDR-Redaktionen“ (S. 231).

Leipziger Journalistikstudenten in den 1950er Jahren (Quelle: Privatarchiv Michael Meyen)

Man kann diese Schraube sogar noch ein Stückchen weiterdrehen: Auch die Ausbilder der DDR-Journalisten und all die Ideen für eine „umfassende demokratische Öffentlichkeit“, die ab dem Herbst 1989 zum Beispiel an der Leipziger Sektion Journalistik reifen konnten, wurden entsorgt und durch Konzepte und Personal aus dem Westen ersetzt (vgl. Meyen 2020). Yana Milev beschreibt das aus der Vogelperspektive: 220.000 DDR-Menschen in der Wissenschaft, von denen 1993 nur noch 25.000 einen Vollzeitvertrag für das hatten, was sie am besten konnten (S. 232).

Mit Blick auf solche Zahlen muss man nicht lange fragen, warum „das kulturelle Gedächtnis der deutschen Bevölkerung indoktriniert wird, indem die deutsche Geschichte als ‚DDR-Diktatur‘ versus ‚BRD-Demokratie‘ erzählt wird“ (S. 104). Yana Milev geht davon aus, dass die „Qualitätsmedien“ die DDR delegitimieren, um zu verdecken, wer die deutsche Einheit wollte und wer daran verdient hat („Billionen-Deal der Investoren“, S. 27). Ihre Schlussfolgerung: Wir brauchen einen „Paradigmenwechsel in der politischen Bildung“ (S. 256), der wiederum voraussetzt, den „Kulturkonflikt Ost-West“ zunächst als solchen zu akzeptieren (S. 256). Wer das je im persönlichen Gespräch versucht hat, der ahnt, dass genau das die größte Hürde ist.

Yana Milev liefert für solche Diskussionen Begriffe und Argumentationshilfen. Das ist schon deshalb keine leichte Kost, weil sie notgedrungen weggehen muss von den vielen Formeln, die sich in den Geschichtsbüchern festgesetzt haben, und eine Fülle von Belegen braucht, um sich abzusichern, wenn sie stattdessen von „Regime Change“ spricht (S. 69) und von „Schockstrategien“ (S. 49, 117), von „Landnahme“ (S. 36) oder von „strukturellem Kolonialismus“ (S. 252). Und es verlangt die Bereitschaft, eingeschliffene Denkgewohnheiten auf den Prüfstand zu stellen. Vergesst das Gerede von der „friedlichen Revolution“ (S. 114) und von der „ökonomischen Erblast“, die die SED dem Land hinterlassen haben soll (S. 59). Sprecht lieber von einer „neoliberalen Annexion“ (S. 91). Und hört auf zu glauben, dass der „Sozialismus sowjetischer Prägung“ die ostdeutsche Wirtschaft ruiniert hat. Implodiert ist das alles durch „eine bewusst inszenierte Inflation, Vollstreckung und Übernahme“ (S. 137).

Über die Medien verliert Yana Milev, das habe ich schon angedeutet, kaum ein gutes Wort. 1989/90: ein „interessengelenktes Revolutionsdesign in der veröffentlichten Meinung“. Nichts da mit „unabhängig“ oder „überparteilich“. Zunächst mitverantwortlich für den „Stimmungsumschwung in der DDR-Bevölkerung“ und dann „staatstragend“ (in der BRD) und „staatszerstörend in Bezug auf die DDR“ (S. 81). In den frühen 1990ern: „blind für die sozialen Dramen“, die sich zwischen Kap Arkona und Fichtelberg abgespielt haben (S. 84), und blind auch für all das, was dort vorher die „demokratische Revolution“ ausgemacht hat (S. 85). Und heute: ein Grund für den „Verdruss“ im Osten (S. 129).

Yana Milev macht das vor allem am öffentlich-rechtlichen Rundfunk fest. Sie spricht von der „Verpflichtung zur Finanzierung einer Einheitsmeinung“, die der Lebenswirklichkeit widerspricht (S. 129), und beklagt, dass jede Form von „kollektiver Kritik“ mit dem Argument „Demokratieunfähigkeit“ abgewertet wird (S. 128). Die Anlage des Buchs bringt es mit sich, dass es in diesem Nebenstrang wenig Raum für Belege und Differenzierungen gibt, aber vermutlich ist das ohnehin eher ein Feld für uns Medienforscher.

Innovativ ist das Exil-Konzept, das Yana Milev in die Definitions-Debatte um die „Ostdeutschen“ einbringt. Unfreiwillig „in der Fremde weilend“, ohne je zurückkehren zu können: Dieser Gedanke ist nicht neu (vgl. zum Beispiel Engler/Hensel 2018: 53 oder die Arbeiten von Naika Foroutan), wird hier aber konsequent in eine Terminologie überführt. In einem ersten Schritt unterscheidet Yana Milev fünf Kohorten von „Ostdeutschen“ (S. 246):

  • die Jahrgänge 1931 bis 1945 (also die Aufbaugeneration, die oft durch aufstieg an die DDR gebunden wurden),
  • die Jahrgänge 1945 bis 1960 („Kriegskinder und Nachkriegskinder“),
  • die Jahrgänge 1960 bis 1975 („ich nenne sie Kriegsenkel und DDR-Kinder“),
  • die Jahrgänge 1975 bis 1990 („die Kinder ostdeutscher Eltern, von denen beide in der DDR geboren wurden und bis zu deren Ende dort gelebt hatten“) und
  • Menschen, die „erst nach 1990 geboren worden sind, aber in einer Familie aufwuchsen, in der mindestens der Vater oder die Mutter in der DDR gelebt haben“.

Diese letzte Kohorte ist für Yana Milev „ostdeutsch“, weil diese jungen Leute entsprechende Sozialisationsmuster geerbt haben oder mit diesen „in ihrem Umfeld in Berührung“ gekommen sind (S. 246).

Spannend ist dann Schritt zwei: „Exil-Ostdeutsche“ versus „Quoten-Ostdeutsche“ (S. 247). Hier das Leiden an „Entkoppelung/Entwurzelung“ und dort Menschen, die „im neuen System als protektionswürdig galten und Aufstiegschancen erhielten“ – weil sie eine Oppositionsbiografie mitgebracht haben oder ein anderweitig passendes Wertesystem und sich „sogleich als Bundesbürger“ gefühlt haben. Yana Milev hat für diesen „Quoten“-Typ sogar eine Zahl: zwei Millionen Ostdeutsche, geboren zwischen 1935 und 1975 (S. 247f.). In ihrer Typologie gibt es dann noch zwei weitere Ausprägungen: die „Transfer-Ostdeutschen“ (Westdeutsche, die schon lange im Osten leben, S. 248) und die „ATCK-Ostdeutschen“ (die Jahrgänge 1985 bis 1995, erzogen von Exil-Eltern und ohne eigene DDR-Erfahrung – Adult Third Culture Kids).

Man darf gespannt sein, ob sich die Exil-Perspektive und die Begrifflichkeit im Diskurs festsetzen. Aus der letzten Kohorte „Ost“ liegen zwei Vorschläge auf dem Tisch, die den ATCK-Typ und den Exil-Frame etwas abmildern und so vielleicht leichter verdaubar und anschlussfähiger machen („Nachwendekinder“ und „Ostbewusstsein“, vgl. Nichelmann 2019, Schönian 2020). Aber um Gefälligkeit geht es Yana Milev nicht. Sie war lange genug Opfer.

Literaturangaben

Wolfgang Engler, Jana Hensel: Wer wir sind. Die Erfahrung, ostdeutsch zu sein. Berlin: Aufbau 2018

Michael Meyen: Der Abriss des Roten Klosters. Feature. In: Michael Meyen/Thomas Wiedemann (Hrsg.): Biografisches Lexikon der Kommunikationswissenschaft. Köln: Herbert von Halem 2020

Johannes Nichelmann: Nachwendekinder. Die DDR, unsere Eltern und das große Schweigen. Berlin: Ullstein 2019

Valerie Schönian: Ostbewusstsein. Warum Nachwendekinder für den Osten streiten und was das für die deutsche Einheit bedeutet. München: Piper 2020

Mandy Tröger: Corona und 1989/1990. In: Michael Meyen (Hrsg.): Das mediale Erbe der DDR 2020

Empfohlene Zitierweise

Michael Meyen: Zurück aus dem Exil. Rezension zu Yana Milev: Das Treuhand-Trauma. Die Spätfolgen der Übernahme. Berlin: Das Neue Berlin 2020. In: Michael Meyen (Hrsg.): Das mediale Erbe der DDR 2020. https://medienblog.hypotheses.org/2155


Autor: Michael Meyen

Michael Meyen ist seit 2002 Professor für Allgemeine und Systematische Kommunikationswissenschaft an der LMU München.

Ein Gedanke zu „Zurück aus dem Exil“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.