Gundermann lebt und mit ihm eine DDR im Aufbruch

Die sozialistische Utopie in München, in einem Keller zwar, aber trotzdem großartig. Ihr Film werde im Westen noch etwas zögerlich gebucht, sagt Grit Lemke, die Regisseurin, im Monopol-Kino. Hier könne man nicht so viel anfangen mit Gerhard Gundermann, dem Liedermacher aus der DDR. Vermutlich ist es nicht nur das. Lemkes Dokumentarfilm Gundermann Revier kämpft an gegen den hegemonialen Diktatur- und Individualismusdiskurs.

Grit Lemke, Jahrgang 1965, ist in Hoyerswerda aufgewachsen. Gerhard Gundermann, zehn Jahre älter, saß bei ihr am Abendbrot-Tisch. Zumindest wurde dort oft über ihn geredet, über das, was er wieder angestellt hatte im Braunkohlewerk. Lemkes Mutter war seine Kollegin.

Später, mit 15, hat Grit Lemke den Sänger, Baggerfahrer, Revolutionär persönlich kennengelernt und nicht mehr von ihm lassen können, bis zu seinem Tod 1998. Dass sie jetzt für den MDR einen Film machen durfte über ihren alten Freund, hat mit Andreas Dresen zu tun und den vielen Preisen, mit denen sein Gundermann-Film überhäuft wurde. Plötzlich ging, was viele Jahre unmöglich schien und beim öffentlich-rechtlichen Rundfunk schon in der Schublade zu verschimmeln drohte.

Vielleicht verschiebt sich gerade auch einfach der Diskurs, selbst der über die DDR und nicht nur der über die 1990er, mit Treuhand, Trauma, Drama (vgl. Meyen 2019, 2020). Grit Lemkes Film ruft den Aufbruch in Erinnerung, das Hoyerswerda mit den vielen jungen Menschen, die von einem neuen Leben träumten und sich wohlfühlten in dieser Stadt aus Plattenbauten. Der Sozialismus als Gegenentwurf zum Egoismus, sagt Gundermann irgendwann, vermutlich kurz nach der Wende, auf einer Parkbank, neben sich seine Conny. Die gleiche Frau, inzwischen ein Vierteljahrhundert älter, erzählt dann in Großaufnahme, wie beide im Auto gesessen und geweint haben, als im Radio zum letzten Mal die Nationalhymne der DDR gespielt worden war, wie sonst immer zu Mitternacht. Wir wussten, sagt Conny sinngemäß, dass alles, was jetzt kommt, nichts mehr mit uns zu tun haben würde.

Wenn es den Forschungsverbund “Das mediale Erbe der DDR” nicht schon geben würde, müsste er für diesen Film erfunden werden. Grit Lemke kannte fast alles, was es von Gundermann in den Archiven gibt, sie weiß, wo man in einem Lausitz-Tagebau drehen kann, und sie hat Zugang zu den Menschen dort. Lemke zeigt wunderbare Ausschnitte aus einer Dokumentation, die 1982 in der DDR gedreht wurde, sie war dabei, als der Bürgerchor in Hoyerswerda Songs von Gundermann geprobt hat, und sie hat eine Talkshow aus den 1990ern ausgegraben, in der der Sänger fordert, das Wort Verbrauch zu streichen. Sonst sei 2030 keiner mehr da, der irgendwas verbrauchen könne. Mehr Medienerbe geht nicht.

Mehr Gegenwart auch nicht. Grit Lemke hat die Trostlosigkeit einer Stadt eingefangen, die seit 1990 mehr als die Hälfte ihrer Bewohner verlor, und ihren Film mit einem poetischen Text unterlegt, der alles zusammenführt, was man in Gundermanns Werk finden kann. Arbeit und Kampf, Freude und Weltschmerz, Sozialismus und Ökologie, Kapitalismuskritik und Visionen (vgl. Kleff/Wenzel 2019). Vermutlich muss man diesen Text noch einmal in Ruhe lesen. Der Schnee ist wieder weiß, heißt es kurz vor Schluss. Nur es schneit nicht mehr. Wir haben jetzt immer Sommer.

Und das Publikum in München? Hat Hoyerswerda entweder selbst erlebt und erlitten oder steht voller Erstaunen vor diesen ungewohnten Bildern. Wie viele Kinder hatte dieser Gundermann eigentlich? Waren die alle von der gleichen Frau? Warum ist er so früh gestorben? Doch hoffentlich nicht wegen der Wende? Wie sollte es anders sein, wenn die Stasi in fünf Minuten abgehandelt wird, Uwe Hassbecker von Pawel Kortschagin spricht und niemand erklärt, dass das eine Romanfigur von Ostrowski ist.

Literaturangaben

Michael Kleff, Hans-Eckardt Wenzel (Hrsg.): Kein Land in Sicht. Gespräche mit Liedermachern und Kabarettisten der DDR. Berlin: Ch. Links 2019

Michael Meyen: Feindliche Übernahme. In: Michael Meyen (Hrsg.): Das mediale Erbe der DDR 2019

Michael Meyen: Resozialisierung, unvollendet. In: Michael Meyen (Hrsg.): Das mediale Erbe der DDR 2020

Empfohlene Zitierweise

Michael Meyen: Gundermann lebt und mit ihm eine DDR im Aufbruch. In: Michael Meyen (Hrsg.): Das mediale Erbe der DDR 2020. https://medienblog.hypotheses.org/1680

 


Autor: Michael Meyen

Michael Meyen ist seit 2002 Professor für Allgemeine und Systematische Kommunikationswissenschaft an der LMU München.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.