Presselandschaft in Ostdeutschland: Wenn überall das Gleiche steht

Zur Demokratie gehört ein dichtes Netz aus Meinungsvielfalt und Pressevielzahl. Im Osten Deutschlands wird das seit Jahren dünner, schreibt die tageszeitung. Die Mitteldeutsche Zeitung wandert zur Bauer Media Group, die mit der Volksstimme die zweite große Tageszeitung in Sachsen-Anhalt besitzt. „Synergieeffekte“ ist das Stichwort. Wie die aussehen, so die tageszeitung, konnte man zuletzt in Thüringen sehen. Dort hat der Funke-Verlag die drei größten Tageszeitungen gekauft und zusammengeführt. So erscheinen in Thüringen nun drei Tageszeitungen, in denen im Großen und Ganzen dasselbe steht, sie unterscheiden sich nur in der Farbe ihres Titels. Schlechte Aussichten für die Mitteldeutsche, für ihre LeserInnen und das gesamte Land. Den Artikel der tageszeitung gibt es hier.


Ein Gedanke zu „Presselandschaft in Ostdeutschland: Wenn überall das Gleiche steht“

  1. „Presselandschaft in Ostdeutschland: Wenn überall das Gleiche steht“

    Ersetzt man Ostdeutschland durch „DDR“, dann würde diese Aussage auch für die Zeit bis zur Wende passen. Wobei die Unterschiede zwischen der NDPD Blockparteizeitung „National-Zeitung“ und dem SED „Neues Deutschland“ auch nur minimal waren, aber heute sind zwischen vielen Zeitungen gar keine Unterschiede in der politischen Ausrichtung mehr vorhanden. ( Den äußersten linken/rechten Rand nehme ich mal aus.) Dies hängt nicht nur mit der Zeitungskrise und den Sparmaßnahmen zusammen, noch in den 80er Jahren wäre es undenkbar gewesen, daß ein Autor mal für den „SPIEGEL“ oder die „FR“ schreibt, dann später für „DIE WELT“ oder „taz“.
    Aust mal als Herausgeber von Springers WELT, in den 80ern hätte man dies noch für unmöglich und einen Aprilscherz gehalten.
    Die Gründe der Angleichung sind vielfältig und werden hier ja auch ausführlich beschrieben, aber daß dies der Pressevielfalt nicht gut tut, dies natürlich auch ein Grund ist, daß die Leserbasis erodiert, kommt mir bei der Forderung der Pressekonzerne nach „Soforthilfe“ und „Corona Werbekrise“ zu kurz.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.