„Freies Land“ (2020): Buddy-Cops im Wilden Osten und keine Versöhnung in Sicht

Der Nachwendethriller „Freies Land“ (2020) versetzt den Zuschauer nach Mecklenburg-Vorpommern, ins Jahr 1992. Vor einer düsteren Kulisse, die sehr stark an Louisianas Sümpfe aus „True Detective“ erinnert, sind zwei Teenie-Schwestern spurlos verschwunden. Um den Fall aufzuklären, wird ein Ermittlerduo beauftragt, das noch vor drei Jahren nie zusammengekommen wäre: ein West- und ein Ostkommissar. Der Regisseur Christian Alvart, bekannt für Til-Schweiger-„Tatorte“ und die Netflix-Serie „Dogs of Berlin“, erzählt eine packende Krimigeschichte und berührt dabei Themen, über die man – zumindest im Film – ungern redet: die gar nicht so „blühenden Landschaften“, die Abwanderung, die Treuhand-Proteste, die Vergangenheitsbewältigung und die Schwierigkeiten mit der Versöhnung.

Ein Mercedes-Fahrer weicht auf einer vereisten Straße einer Kuh aus und bleibt in einem Wassergraben stecken. Metaphorisch steht die erste Filmszene dafür, wie der westdeutsche Kommissar Patrick Stein (Trystan Pütter) in einem ostdeutschen Provinzkaff landet, während seine Frau im ehemals anderen Teil Deutschlands ihr erstes Kind zur Welt bringt.

Eine „zutiefst verstörte“ Gesellschaft

Wie sieht dieses Nachwende-Ostdeutschland aus, das „Freies Land“ zeichnet? Welches Erbe haben die DDR und ihr Beitritt zur Bundesrepublik hinterlassen?

Christian Alvart, der neben der Regie auch das Drehbuch und die Kamera übernahm, ließ die tristen Fluss- und Sumpflandschaften des Ostens in der Ukraine wiederauferstehen. Während der Dreharbeiten wurde der Film unter dem Arbeitstitel „Sumpfland“ geführt – schlussendlich wurde dieses Land dann doch noch „frei“. Die Inspiration für die Bildsprache war der Rost, gibt Alvart in einem kino.de-Interview zu: verfallene Industriegebiete, verlassene Häuser, ein verrostetes Schiff auf der Abwrackwerft. Die von Helmut Kohl im Wahljahr 1990 versprochenen „blühenden Landschaften“ sind woanders, aber sicher nicht in Löwitz an der Neiße, der kleinen Stadt der Wendeverlierer.

Verrostetes Schiff und Sepiatöne. Quelle: TELEPOOL

Von Euphorie ist hier nichts zu spüren. Stattdessen – die Abwicklung von Betrieben, Proteste gegen Entlassungen und Lohnkürzungen des neuen (klar, westdeutschen) Fabrikbesitzers, billige Arbeitskräfte aus Polen. An den Wänden – Graffitis und Parolen: „Die DDR hat’s nie gegeben“, „Wessis raus“, „Landleute bleibt hier“. Doch viele, vor allem junge Landleute wollen in diesem gottverlassenen Ödland nicht bleiben: Sie träumen von einem urbanen Leben, von einer besseren Zukunft, zumindest von einem sicheren Arbeitsplatz. Vor dem Hintergrund dieser Ausbruchstimmung scheint es niemanden zu überraschen, dass beide Mädchen plötzlich verschwunden sind. In ihrem Zimmer finden die Kommissare Broschüren: „Hallo Berlin! Willkommen in die Arbeitswelt“. Spätestens wenn zwei brutal misshandelte Leichen in einem Fluss auftauchen, wird klar: In der Arbeitswelt sind sie nie angekommen.

Das Misstrauen, fast schon Feindseligkeit, der Löwitzer erschwert die Fallaufklärung: Mitschülerinnen schweigen, eine Nachbarin gibt nur unklare Hinweise, selbst der Vater glaubt nicht, dass sich jemand für seine Töchter interessiert. Auch die örtliche Polizei kooperiert ungern, selbst dann, wenn einsichtig wird, dass es sich um eine Mordserie handelt. Dieser Nachwende-Osten sei eine „zutiefst verstörte Gemeinschaft, in der die Wahrheit ihren Wert verloren hat“, heißt es auf der offiziellen Website des Films. Auch der Slogan „Neue Grenzen. Alte Gesetze“ deutet darauf hin, dass sich die Gesellschaft und ihre innere Ordnung nicht so schnell ändern lassen wie die Staatsform.

„Der bisher wohl ehrlichste Film über den Zeitgeist nach der Wende“
In München lief der Film nur im Werkstattkino, das sich in einem Hinterhofkeller versteckt. Foto: Daria Gordeeva

Kathrin Horster von den Stuttgarter Nachrichten bezeichnet „Freies Land“ gar als „den bisher wohl ehrlichsten Film über den Zeitgeist direkt nach der Wende“. Trotz des beachtlichen, überwiegend positiven Medienechos läuft Alvarts Thriller jedoch nur in einigen wenigen Kinos höchstens einmal am Tag. Auch die Filmförderung war recht überschaubar: Der Deutsche Filmförderfonds unterstützte die Produktion mit vergleichsweise bescheidenen 257.000 Euro, etwa einem Zwanzigstel davon, was Michael „Bully“ Herbig für seinen Flucht-Thriller „Ballon“ von diversen Filmförderungsanstalten bekommen hatte. Christian Alvart erklärt das mit seinem eigenartigen Stil: „Wenn man die Vorlieben hat, die ich habe, kann man sich nur am Markt behaupten, wenn man sagt, ‚ich mache das – aber günstig.‘“ Diesen beachtlichen Unterschied in den Finanzierungssummen könnte man aber genauso gut mit dem hegemonialen Erinnerungsdiskurs erklären: Spektakuläre Fluchtgeschichten aus dem Unrechtsstaat und die Wiedervereinigung als Erlösung passen besser zur offiziellen Gedenkpolitik als Filme, die die ostdeutsche Tristesse, die Ernüchterung nach der Wendeeuphorie und die düsteren, pessimistischen, gar tragischen Seiten der Wiedervereinigung zum Thema machen.

Der Stasi-Stempel vergiftet die Freundschaft

Christian Alvart dreht einen Buddy-Cop-Film nach den Gesetzen des Genres: Zwei gegensätzliche Charaktere mit einer dunklen Vergangenheit und großem Konfliktpotenzial sind aufeinander angewiesen, um einen Kriminalfall zu lösen.

Patrick Stein (l., Trystan Pütter) und Markus Bach (Felix Kramer). Quelle: TELEPOOL

Patrick Stein ist ein ambitionierter Idealist. In den Osten wurde er strafversetzt, eigentlich lebt er in Hamburg und wird bald Vater. Beim Anblick der verstümmelten Leichen muss er sich übergeben, auch kämpfen kann er ziemlich mies, er habe „andere Qualitäten“, zum Beispiel Journalistenkontakte. Sein wuchtiger Kollege Markus Bach ist dagegen „kein toller Kommissar aus dem tollen Westen, der den Helden spielen will“. Für die Rolle des zynischen, moralisch fragwürdigen Bullen, der gerne zu Bier und Bratwürsten mit Bautzner Senf greift, hat sich Felix Kramer „zwanzig Kilo angefressen“, sich die Fingernägel abgekaut und mit dem Rauchen angefangen. Auf die altbewährten Stasimethoden will Bach in diesem „neuen“ Land nicht verzichten: Wenn es sein muss, kann er beim Verhör handgreiflich werden, Leute einschüchtern und schlagen, wenn sie nicht aussagen wollen, oder das Telefon anzapfen.

Stein und Bach teilen ein Hotelzimmer (und gezwungenermaßen ein Bett), lassen den stressigen Arbeitstag zusammen in einer Kneipe ausklingen und funktionieren recht gut als Team. Was mit bissigen Ost-West-Witzen über den Aufbau Ost und die Spitzelei anfängt, endet in einer Art Kameradschaft. Sogar für Bachs „Stasi-Methoden“ scheint Stein Verständnis zu entwickeln, zumal sie sich immer wieder als effizient erweisen. Schließlich rettet Bach seinem westdeutschen Kollegen das Leben.

Am Ende überschattet jedoch der Stasi-Stempel die Freundschaft. Markus Bach hat noch ein Skelett im Schrank: Als Stasi-Mann hat er in Bautzen Menschen gefoltert und einen Häftling erschossen. Wie er den fließenden Übergang vom alten System ins neue schafft, bleibt fraglich. Jedenfalls: Nun wird er von seiner Vergangenheit   eingeholt. Als Stein erfährt, was Bach im „Stasi-Knast“ getan hat, wird er seinen Lebensretter nicht einmal beim Abschied umarmen. „Hier steht nun der biedere, korrekte und unscheinbare Stein, und mit ihm das Publikum, vor der Frage, ob Bach ein guter Kerl und Kumpel oder ein Stasi-Täter ist, an dessen Händen Blut klebt. Beides könnte er wohl ja nicht sein“, fasst die Kino Zeit-Kritikerin Bianka Piringer sehr treffend zusammen.

Wie bereits angesprochen, treffen in allen Buddy-Cop-Movies Typen aufeinander, die aus völlig unterschiedlichen Welten kommen und zunächst jegliche Gemeinsamkeit verweigern. In der ersten Staffel von „True Detective“ – stellvertretend für die meisten Filme dieses Subgenres – endet die Geschichte „in einer freundschaftlichen, versöhnlichen und fast schon hoffnungsvollen Szene im Staffelfinale“ (Kleiner 2017: 137). In dieser Ost-West-Geschichte ist keine Versöhnung in Sicht.

Ein unverstellter Blick oder schon wieder Klischees?
Das deutsch-deutsche Ermittlerduo. Quelle: TELEPOOL

„Freies Land“ zeichne, so Christian Alvart selbst, eine komplexe Welt „voller Licht und Schatten“. Es sei ihm wichtig gewesen, „auch gerade aus der westdeutschen Perspektive nicht zu urteilen“, sagt er in einem Deutschlandfunk-Interview: „Ich habe versucht, einen Film zu machen, der keinerlei Urteile ausspricht, sich mit großer Empathie diesen Figuren nähert und versucht, die Reibungen zu analysieren“.

Während Alvart behauptet, sein Film verleihe den beiden starken Persönlichkeiten Würde und beziehe keine klare Position zwischen Ost und West, wirft Tagesspiegel-Journalist Jan-Philipp Kohlmann dem Regisseur westdeutsche Ignoranz vor und findet die Good-Cop-Bad-Cop-Rollenverteilung problematisch. Zum Hintergrund: „Freies Land“ ist ein Remake des mehrfach ausgezeichneten spanischen Thrillers „La isla mínima – Mörderland“ (2014) von Alberto Rodríguez, der nach der Franco-Ära in Andalusien spielt. Die Handlung hat Christian Alvart einfach ins Nachwendedeutschland verlegt. Genau an diesem Punkt setzt Kohlmann an: „Die ungleichen Ermittler sind [in Rodríguezs Thriller] ein Faschist und ein Republikaner. Klar, wem im Remake der Faschist als Vorlage dient.“

Dafür, dass Stein und Bach doch keine gleichwertigen Protagonisten sind, sprechen auch ihre weiteren Lebenswege. Während Steins Frau ein gesundes Kind, das symbolisch für das Leben und die Zukunft steht, zur Welt bringt (was explizit am Ende des Films erwähnt wird), gilt der alleinstehende Markus mit seinem fortschreitenden Krebs als todgeweiht. Vielleicht ist sein Tumor ein gefährliches Rudiment des DDR-Systems, in das er sein Leben lang verstrickt war. Jedenfalls ein Zeichen dafür, dass es für solche Markusse keinen Platz gibt im wiedervereinigten Deutschland.

Literaturangabe

Marcus S. Kleiner: Kaputte Typen. Männlichkeit als Krisenerzählung und Männerfreundschaft als (Er-) Lösung in True Detective. In: Mark Arenhövel, Anja Besand, Olaf Sanders (Hrsg.): Wissenssümpfe. Die Fernsehserie True Detective aus sozial- und kulturwissenschaftlichen Blickwinkeln. Wiesbaden: Springer VS 2017.

Empfohlene Zitierweise

Daria Gordeeva: „Freies Land“ (2020): Buddy-Cops im Wilden Osten und keine Versöhnung in Sicht. In: Michael Meyen (Hrsg.): Das mediale Erbe der DDR 2020. https://medienblog.hypotheses.org/1220

 


Autor: Daria Gordeeva

Daria Gordeeva ist wissenschaftliche Mitabeiterin am Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung der LMU München am Lehrbereich von Prof. Meyen.

Ein Gedanke zu „„Freies Land“ (2020): Buddy-Cops im Wilden Osten und keine Versöhnung in Sicht“

  1. Liebe Frau Gordeeva,

    diesem spannenden Artikel wollten wir eine noch größere Reichweite verschaffen und haben ihn deshalb in den Slider auf unserer Startseite de.hypotheses.org aufgenommen.

    Viele Grüße,

    Ulrike Stockhausen
    (Community Management)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.