Über uns

BMBF-Forschungsverbund 
“Das mediale Erbe der DDR. Akteure, Aneignung, Tradierung”

 

 

Die heutigen Vorstellungen über die DDR sind in starkem Maße durch Medien geprägt. Massenmedien, Medienquellen in Bildungskontexten oder auch private Fotos, Filme und Musik formen maßgeblich Erinnerungen und das Wissen über den Alltag und politische Repression in der DDR. Der vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderte Forschungsverbund der LMU München, der FU Berlin und des ZZF Potsdam “Das mediale Erbe der DDR” setzt sich deshalb zum Ziel, die Entstehung, Transformation und Nutzung von Medien mit DDR-Bezug zu analysieren. Der Verbundsprecher ist Michael Meyen, Professor für Allgemeine und Systematische Kommunikationswissenschaft an der LMU München.

Vier von insgesamt 14 Teilprojekten sind an der LMU München angebunden.

Das Projekt „Medienmenschen“ stellt ostdeutsche Medienakteure – Journalisten und Moderatoren, Regisseure und Schauspieler – in den Mittelpunkt der Betrachtungen. Frage ist:  Welche Auswirkungen haben DDR-spezifische Ausbildung und Sozialisation auf Selbstverständnis und Werk der Medienmacher? Unter welchen Bedingungen arbeiten sie im vereinigten Deutschland? Für die Studie werden rund 30 (semi-)prominente Medienakteure gruppenbiographisch untersucht.

Ziel des Projekts „Online-Handbuch: DDR im Film“ ist die Erarbeitung eines Onlineportals, das die filmische Repräsentation der DDR kompakt und übersichtlich aufarbeitet. Das Handbuch gibt einen Überblick über die in Deutschland sowie im Ausland produzierten Filme über die DDR, vom Ende der Republik im Jahr 1990 bis zum Jahr 2020. Ergänzt werden die Filme durch Porträts von Regisseuren und Schauspielern, DDR-Diskurse und einen umfassenden theoretischen Hintergrund zur filmischen Rekonstruktion der Geschichte.

Das Projekt „Umbrüche, Aufbrüche, Zusammenbrüche. Der DEFA-Dokumentarfilm und seine Filmemacher/innen seit den 1980er Jahren“ untersucht das mediale Erbe der DEFA-Dokumentarfilme seit den 1980er Jahren. Es analysiert gruppenbiographisch die filmischen Arbeiten und Lebenswege jüngerer, an der Filmhochschule in Babelsberg ausgebildeter Dokumentarfilmer/innen, die in der DEFA als filmerzählerische „Erneuerer” galten. Das Projekt fragt, inwieweit es diese Filmemacher/innen schafften, sich in den letzten Jahre der DDR innerhalb der staatlich zensierten Auftragsproduktion inhaltliche Freiheiten zu erarbeiten und wie dies ihr filmisches Schaffen nach 1990 prägte. 

Das Projekt „Mediale Vermittlungen und Aneignungen von DDR-Geschichte in der Schule“ geht den medialen Vermittlungen und Aneignungen von DDR-Geschichte in der Schule nach. Es wertet dafür Schulbücher, von Lehrerbildungsinstituten oder Landeszentralen für politische Bildung herausgegebene Erzeugnisse sowie pädagogische Begleitmaterialien von erinnerungskulturellen Akteuren (Gedenkstätten, Stiftungen und Bürgerinitiativen) aus. Das Vorhaben untersucht ein breites Korpus mit den Methoden der Bildungsmedienanalyse und der Geschichtsdidaktik. Für die zukunftsweisende Weiterarbeit an innovativen Lern-Formaten sind leitfadengestützte Experteninterviews mit Lehrpersonen, Entwicklern, Schulbuchredakteuren und Fachkräften auch auf dem Gebiet von Digitalität und Virtualität vorgesehen.