Toni Kroos und die DDR

Ist Toni Kroos ein Medienmensch? Ist das jemand, der in der Öffentlichkeit anders auftritt, weil er eine DDR-Biografie hat oder eine Wende-Biografie? Spielt dieser Fußballer in der gleichen Liga wie etwa der Verleger Christoph Links, der Journalist Alexander Osang oder Jan Gorkow („Monchi“), der Frontmann der Punkband Feine Sahne Fischfilet? „Toni Kroos und die DDR“ weiterlesen

„Traumfabrik“ (2019): Die DDR schön und bunt, ausnahmsweise

Manchmal vergisst man ganz, dass dieser Film im „Stasiland“ spielt. Ausnahmsweise scheint in der DDR die Sonne, es regnet Konfetti und Rosenblätter. Es glitzert, glänzt und leuchtet, funkelt und explodiert. Es wird getanzt, gelacht, geküsst, gefeiert und geliebt. Und es wird leidenschaftlich gearbeitet: am Prestige-Projekt des Sozialismus – „Kleopatra“. Hier, im DEFA-Studio Babelsberg, dem ältesten Großatelier-Filmstudio der Welt. „„Traumfabrik“ (2019): Die DDR schön und bunt, ausnahmsweise“ weiterlesen

Sachsen: Orientierungsnotstand

Ein Buch zu den Herbstwahlen 2019. Ein Buch zur Lage im Osten und zur Geschichte dieses Landes. Ein Buch für die Demokratie. Frank Richter liefert auf etwas mehr als 100 schmalen Seiten all das, was weder die Politik noch die Meinungsführer in den Leitmedien zu wissen scheinen. „Sachsen: Orientierungsnotstand“ weiterlesen

Friedenspreis für die Diktaturerinnerung

Der Friedenspreis des Deutschen Films – Die Brücke. Jährlich ehrt die mit 7.500 Euro dotierte Auszeichnung künstlerisch und gesellschaftspolitisch wertvolle Filme. Sozusagen ein Indikator für das, was gerade hegemonial ist. In diesem Jahr geht das Geld an den “Ballon”. Ein Zeichen, so oder so. „Friedenspreis für die Diktaturerinnerung“ weiterlesen

Rammstein in der Heimat

Wir sind zu Hause, hat Till Lindemann in Rostock gesagt und der Ostsee-Zeitung eine Schlagzeile beschert. Rammstein. Unsere Jungs. Hier um die Ecke groß geworden, wieder zurück aus der großen, weiten Welt und trotzdem. Sie haben uns nicht vergessen. „Rammstein in der Heimat“ weiterlesen

„Desillusion der Wendezeit“ – ein Interview mit Mandy Tröger

Medienwende. Wege in die Marktwirtschaft“ ist das Titelthema der aktuellen Ausgabe des medienpolitischen ver.di-Magazins Menschen Machen Medien. Darin: ein Interview mit Mandy Tröger zur „Desillusion der Wendezeit“. Fazit: Parolen von der „Lügenpresse“ sind weniger eine Folge der DDR-Erfahrung, sondern eher eine Folge der Desillusion der Wendezeit. Menschen im Osten erlebten strukturelle Ausgrenzung, in der die eigene Stimme nicht zählte. Das Magazin mit Interview gibt es hier

Revolte auf der Straße – damals und heute

Im Rahmen des Projektes „Medienmenschen“ interviewen wir „Medienmacher“, also Menschen, die in der DDR sozialisiert wurden und weiterhin Medien produzieren. Wir fragen, wie ist ihre Sicht auf die Welt, auf die Demokratie in Deutschland, auf aktuelle Medienrealitäten? Ist ihr Blick durch DDR- und Umbruchserfahrung ein anderer und, wenn ja, wie drückt dieser sich in ihrer Arbeit aus? Was kann man aus ihren medialen Perspektiven für das Heute und Jetzt lernen? Unser erster Interviewpartner: Verleger und Publizist Christoph Links. 1954 in Caputh/Potsdam geboren, gründete er nach Aufhebung der Zensur am 1. Dezember 1989 den „ersten neuen Privatverlage in der DDR mit dem Schwerpunkt Politik und Zeitgeschichte des 20. Jahrhunderts“. Hier gibt es (noch) nicht das Interview mit Christoph Links aber ein Beispiel dafür, wie das Buch-Repertoire des Links-Verlags aktuelle Debatten durch historische Perspektiven aufpäppelt. „Revolte auf der Straße – damals und heute“ weiterlesen

Das „Mediale Erbe“ in den Medien

Das Magazin Menschen Machen Medien beschreibt unser Verbundprojekt schon ganz gut. „Mediales Erbe der DDR in Forscherhand“, so der Titel. „Medien sind eine wichtige Brücke zum Verständnis gesellschaftlicher Entwicklungen und Einstellungen“, heißt es darin. Das können wir nur unterstreichen. Den Artikel gibt es in voller Länge hier.

Auftakt des Forschungsverbundes „Diktaturerfahrung und Transformation“ mit Gast Andreas Dresen

Mit einer feierlichen Auftaktveranstaltung am 23. April in Erfurt nahm ein weiterer der 14 BMBF-geförderten Forschungsverbünde zur DDR-Geschichte seine Arbeit auf. Der Zusammenschluss aus der Friedrich-Schiller-Universität Jena, der Universität Erfurt, der Stiftung Ettersberg und der Stiftung Gedenkstätte Buchenwald und Mittelbau-Dora wird sich in den kommenden vier Jahren mit dem Komplex „Diktaturerfahrung und Transformation: Biografische Verarbeitung und gesellschaftliche Repräsentation in Ostdeutschland seit den 1970er-Jahren“ auseinandersetzen. Sprecher des Verbundes ist Prof. Dr. Jörg Ganzenmüller / Friedrich-Schiller-Universität Jena. „Auftakt des Forschungsverbundes „Diktaturerfahrung und Transformation“ mit Gast Andreas Dresen“ weiterlesen

„Der Funktionär“ (2018): Ein fremder und widersprüchlicher Vater

Andreas Goldstein hat einen Film über Klaus Gysi gemacht – den führenden Kulturpolitiker in der DDR und seinen Vater.

„„Der Funktionär“ (2018): Ein fremder und widersprüchlicher Vater“ weiterlesen

“Wildes Herz” ohne Geschichte

Gehört Monchi zum “medialen Erbe der DDR”? Ist der Frontmann der Punkband Feine Sahne Fischfilet einer der “Medienmenschen”, um die es uns in einem der Teilprojekte gehen wird? Der Film “Wildes Herz” von Charly Hübner, seit April in der ARD-Mediathek und fast komplett auch auf YouTube, lässt diese Frage offen und ruft stattdessen geradezu nach unserem Forschungsverbund. „“Wildes Herz” ohne Geschichte“ weiterlesen

Wider die “Aufarbeitungsindustrie”

Manchmal ist das mit den Leitmedien doch eine gute Sache. Ohne Cornelius Pollmer und die Süddeutsche Zeitung hätte ich dieses Buch vermutlich nie gefunden. Titel der Rezension: “Flaute Ost. Matthias Krauß nörgelt über den Stand der deutschen Einheit”.  (Pollmer 2019). Im Text dann ein Lob für die Idee (“relevante Versäumnisse” der Politik seit 1990 benannt) plus Kritik an “Kulturpessimismus” und “einseitiger Klage” (“bringt keine Debatte voran”). Im Buch selbst steckt zum Glück viel mehr. „Wider die “Aufarbeitungsindustrie”“ weiterlesen

Der blinde Fleck Computerspiel

Holger Pötzsch, Medienforscher in Tromsø, war beim Auftakt des Forschungsverbunds “Das mediale Erbe der DDR” in München dabei. Was er vermisst hat: ein Projekt zu Computerspielen. Hier sein Projektdesign, natürlich mit Relevanzbegründung. „Der blinde Fleck Computerspiel“ weiterlesen

Rammsteins Deutschland

Okay, dies ist ein Schnellschuss. Komplex sei dieses Rammstein-Video und unglaublich detailreich. Da waren sich die Kommentatoren einig. Also: wieder und wieder anschauen, in Ruhe analysieren. Gerade als Wissenschaftler. Ein Blog, in dem es um das mediale Erbe der DDR geht, muss dazu trotzdem etwas sagen. In diesem Video steckt alles drin, was unser Projekt so spannend macht. „Rammsteins Deutschland“ weiterlesen

Aufbruch Ost, 30 Jahre danach

Petra Köpping zieht. “Friede, Freude, Einheit” steht auf dem Plakat (ohne Fragezeichen), und das Ost-Passage Theater in Leipzig ist voll. Eine Ministerin, mit der man reden kann, mit einem leicht sächsischen Einschlag sogar. Eine Ministerin, die sagt, dass sie heute überall im Land hätte auftreten können. So viele Einladungen. „Aufbruch Ost, 30 Jahre danach“ weiterlesen

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search